[Umfrage] Ist es unhöflich, zu fragen, wen jemand gewählt hat?

Wahlen sind oft ein emotionales Thema, weil Menschen ihre eigenen Präferenzen haben, wenn es darum geht, wen sie wählen. Da Wahlen meist geheim abgehalten werden kann die Frage wen jemand gewählt hat als unhöflich aufgefasst werden.

Um herauszufinden, ob man mit der Frage wen jemand gewählt hat in ein Fettnäpchen tritt oder nicht haben wir eine Umfrage gestartet. Leider sind die Befragten in dieser Hinsicht ziemlich genau zweigeteilt und Sie müssen immer damit rechnen, dass diese Frage als unhöflich angesehen wird.

Träume von einer weiß gekleideten...
Träume von einer weiß gekleideten Frau
Ist es unhöflich, zu fragen, wen jemand gewählt hat?

In unserer kürzlich durchgeführten Umfrage haben die Daten von 102 Personen gezeigt, dass 51 % der Befragten der Meinung sind, dass es nicht unhöflich ist, jemanden zu fragen, wen er gewählt hat. Die restlichen 49 % bejahten, dass es unhöflich sei, jemanden zu fragen, wer gewählt hat.

[Umfrage] Ist es unhöflich, zu fragen, wen jemand gewählt hat?

Die beiden Antworten zeigen, dass die Frage, wem man seine Stimme gibt, gespalten ist und dass es für jede Reaktion Gründe gibt. Die Teilnehmer an der Umfrage waren überwiegend junge Menschen. Da junge Menschen einen erheblichen Prozentsatz der Wählerschaft ausmachen, waren sie eine geeignete Zielgruppe für die Umfrage.

Um die Ergebnisse der Umfrage besser verstehen zu können, sollten wir uns die beiden Antworten genauer ansehen.

Warum es unhöflich sein kann, jemanden zu fragen, für wen er gestimmt hat

Wählen ist eine private Angelegenheit

Die Stimmabgabe ist seit jeher eine private Angelegenheit. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, für wen jemand gestimmt hat? Nicht umsonst war die Wahl schon immer eine geheime Angelegenheit.

Es gibt Gründe, warum die Menschen ihre Stimmen geheim halten. Wenn Sie also Leute unter Druck setzen, die nicht preisgeben wollen, für wen sie gestimmt haben, verhalten Sie sich unhöflich.

Wenn Sie kritisch darüber nachdenken, ist das Eindringen in die Privatsphäre einer Person nicht gerade höflich. Wenn man merkt, dass jemand nicht preisgeben will, für wen er gestimmt hat, sollte man ihn besser nicht danach fragen.

Am besten ist es, die Emotionen und die Einstellung einer Person zu prüfen, bevor Sie sie fragen, für wen sie gestimmt hat. Auf diese Weise vermeiden Sie, zu persönlich zu werden und unhöflich zu sein.

Macht es Sinn zu wissen, für wen jemand gestimmt hat?

Ein Teil der Menschen hält es für unhöflich, sie zu fragen, wen sie gewählt haben, weil sie keinen Sinn darin sehen, dies mitzuteilen.

Ein gutes Beispiel für ein Gespräch wäre:

„Für wen haben Sie bei der Wahl gestimmt?“

Die Antwort kann dann etwa so lauten: „Warum sollte ich dir das sagen? Was für einen Unterschied macht das?“

Aus der Antwort geht klar hervor, dass die Person, an die die Frage gerichtet ist, kein gutes Gefühl dabei hat.

Abstimmen ist nicht immer eine informelle Angelegenheit

Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, ist die Stimmabgabe nicht so zwanglos, wie Sie vielleicht denken. Einem Artikel von PLOS ONE aus dem Jahr 2013 zufolge ist Politik ein Thema, das bei den Menschen viele Emotionen hervorruft. [1]

In Situationen, in denen Wahlen heiß umkämpft sind, können die Emotionen so hoch gehen, dass die Menschen gespalten werden. In einer solchen Situation kann es unhöflich erscheinen, jemanden zu fragen, für wen er gestimmt hat.

Am besten vermeidet man es, diese Frage zu stellen, wenn Wahlen und Wahlergebnisse wahrscheinlich hohe Emotionen auslösen.

Warum es nicht unhöflich ist, jemanden zu fragen, für wen er gestimmt hat

Es gibt Leute, die glauben, dass es nicht unhöflich ist, jemanden zu fragen, für wen er bei einer Wahl gestimmt hat. Hier sind die Argumente für diese Ansicht:

Stolz darauf sein, für wen man gestimmt hat

Wenn jemand bei einer Wahl seine Stimme abgibt, hat er eine bestimmte Person im Sinn und wählt sie mit Stolz. Aus diesem Grund sollte eine solche Person es nicht als unhöflich empfinden, wenn sie gefragt wird, für wen sie gestimmt hat.

Wenn man jemandem seine Stimme gibt, bedeutet das, dass man stolz auf ihn ist und es einem nichts ausmacht, ihn mit anderen zu teilen.

Wenn Sie also stolz auf die Person sind, für die Sie gestimmt haben, werden Sie nicht beleidigt sein, wenn Sie gefragt werden, für wen Sie gestimmt haben.

Jemand kann die Frage auf höfliche Art und Weise stellen

Wenn Sie eine Frage auf höfliche Weise stellen, wird die Person, die Ihnen antwortet, dies nicht als unhöflich empfinden. Selbst wenn Sie also eine Frage darüber stellen, für wen eine Person gestimmt hat, kann sie gut ankommen, je nachdem, wie Sie die Frage stellen.

Ja, Politik kann ein emotionales Thema sein, aber wenn die Fragen höflich formuliert sind, werden sie nicht als unhöflich empfunden.

Sie können zum Beispiel folgendermaßen höflich fragen:

„Würde es Ihnen etwas ausmachen, mir zu sagen, für wen Sie gestimmt haben?“

Die Formulierung der Frage ist höflich genug, um eine positive Antwort von jemandem zu erhalten.

Es hilft, über Politik zu diskutieren

Die Befürworter der Frage, für wen jemand gestimmt hat, argumentieren, dass es hilft, über Politik zu diskutieren. Wenn die Menschen ihren Freunden und Kollegen Fragen stellen können, wen sie gewählt haben, öffnet das die Tür für politische Diskussionen. Deshalb sehen sie es auch nicht als unhöflich an, jemanden zu fragen, wen er gewählt hat.

In dem Moment, in dem die Menschen mitteilen, für wen sie gestimmt haben, schaffen sie ein gutes Umfeld, um über politische Themen zu sprechen. Je nachdem, wie sie miteinander umgehen, kann es ein gutes Gespräch werden.

In dieser Situation ist es wichtig, auf die Person zu achten, der man die Frage stellt, denn nicht alle Menschen können sich auf solche Diskussionen einlassen.

Ob es unhöflich ist, jemanden zu fragen, für wen er gestimmt hat, hängt natürlich von der Art der Frage und der Situation vor Ort ab.

Wenn Sie zum Beispiel höflich fragen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Frage nicht als unhöflich empfunden wird. Wenn die Person, der Sie die Frage stellen, das Thema sehr emotional betrachtet, sollten Sie die Frage nicht stellen, da sie dann wahrscheinlich unhöflich wirken würde.

Unterm Strich sollte man also die Person und die allgemeine Situation prüfen, bevor man fragt, für wen man gestimmt hat.

Sie versuchen, eine gemeinsame Basis zu finden

Wahlen können eine gute Möglichkeit sein, um Gemeinsamkeiten mit einer Person zu finden, die Sie gerade erst kennengelernt haben, oder sogar mit jemandem, den Sie schon lange kennen, mit dem Sie aber noch keine Gelegenheit hatten, in Kontakt zu treten. Das kann besonders nützlich sein, wenn Sie versuchen, Smalltalk zu machen oder ein Gespräch über etwas zu beginnen, das nicht allzu kontrovers ist.

Sie versuchen, ein Gespräch zu führen

Wenn Sie feststellen, dass Sie mit jemandem nichts gemeinsam haben, ist die Politik vielleicht ein guter Ausgangspunkt, um mit ihm ins Gespräch zu kommen. Am besten fragen Sie die Person zunächst nach den Wahlen, um nicht zu direkt und persönlich zu werden, indem Sie sie fragen, für wen sie zuerst gestimmt hat.

Wenn das nicht funktioniert, ist es vielleicht am besten, die Person direkt zu fragen, für wen sie gestimmt hat, wenn Sie sonst nichts mit ihr gemeinsam haben.

Sie versuchen, jemanden besser kennen zu lernen

Es wird gesagt, dass die Politik nicht definiert, wer man als Person ist, sondern dass sie die Sichtweise auf bestimmte Themen prägt. Auch wenn die Wahl einer bestimmten Partei nicht ausschlaggebend dafür ist, was für ein Mensch man ist, so gibt sie doch einen Einblick in die Denkweise einer Person.

Und wenn Sie eine Beziehung mit jemandem anstreben, dann kann die Kenntnis seiner politischen Ansichten dazu beitragen, seine Gesamtpersönlichkeit und Weltanschauung zu verstehen.

Sie versuchen herauszufinden, ob Sie eine Beziehung mit der Person eingehen möchten

In der Anfangsphase einer neuen Beziehung ist es in Ordnung, jemanden zu fragen, was er gewählt hat – denn Sie versuchen, seine grundsätzliche Lebensauffassung herauszufinden. Stimmen ihre politischen Ansichten mit Ihren überein?

Haben sie dieselben Werte wie Sie? Selbst wenn der Kandidat nicht gewonnen hat, kann es Ihnen helfen zu entscheiden, ob diese Person mit Ihrer Weltanschauung vereinbar ist. Wenn sie Ihre politische Präferenz nicht teilen, können Sie jemanden finden, der sie teilt. [2]

Seien Sie höflich, wenn Sie jemanden nach seiner Stimmabgabe fragen

Wenn Sie sich in einer privaten Umgebung befinden, fragen Sie am besten Ihren Kollegen oder Nachbarn, ob er gestern gewählt hat und wie sein Tag an der Wahlurne war. Nehmen wir an, es handelt sich um jemanden, der sich offensichtlich für Politik interessiert und gerne darüber spricht. In diesem Fall können Sie wahrscheinlich mit Ihrer Frage fortfahren, ob er Kandidat A oder Kandidat B gewählt hat.

Wenn sich die Person jedoch nicht so sehr für Politik interessiert und nicht von sich aus erwähnt, wen sie gewählt hat oder wer ihrer Meinung nach die Wahl gewinnen wird, dann sollten Sie nicht weiter nachfragen.

Wenn Sie sich in einer öffentlichen Umgebung befinden, z. B. in der U-Bahn oder in einer Bar, denken Sie daran: Um Sie herum sind viele Menschen, die höchstwahrscheinlich nicht die gleichen politischen Ansichten haben wie Sie – selbst wenn jemand Ihnen äußerlich ähnlich zu sein scheint.

Es mag zwar verlockend sein, diese Person anzusprechen, um über Wahlen zu sprechen, wenn sie zuerst ein Gespräch mit Ihnen beginnt, aber achten Sie darauf, dass Sie nicht allein aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes pauschale Urteile fällen. Sagen Sie nichts, was jemanden beleidigen könnte.

Fünf Tipps, um jemanden höflich zu fragen, für wen er gestimmt hat

1. Probieren Sie es zuerst aus

Fragen Sie immer erst, ob die Person darüber sprechen möchte, bevor Sie sich in ein politisches Gespräch stürzen.

2. Halten Sie es kultiviert

Verwenden Sie einen ruhigen, freundlichen und akzeptierenden Tonfall (nicht verurteilend oder aggressiv).

3. Fragen Sie unter vier Augen

Drängen Sie sie nicht in die Enge, indem Sie sie fragen, während sie arbeiten oder gerade mit etwas anderem beschäftigt sind. Geben Sie ihnen Zeit, darüber nachzudenken, was sie sagen wollen, anstatt mit einer Antwort herauszuplatzen, weil sie sich durch Ihre Frage unter Druck gesetzt fühlen.

4. Respektieren Sie ihre Entscheidung

Versuchen Sie nicht, mit der Person über ihre Entscheidung zu streiten oder sie umzustimmen (es sei denn, Sie befinden sich in einem geschützten Raum, der speziell für Debatten und Diskussionen gedacht ist). Wenn Sie sich über etwas auslassen müssen, was passiert ist, fragen Sie stattdessen einen vertrauenswürdigen Freund!

5. Gehen Sie offline!

Dies könnte ein guter Zeitpunkt sein, um vorzuschlagen, das Gespräch von den Kommentaren in private Nachrichten zu verlagern – vor allem, wenn die Leute auf einer Seite (oder beiden) anfangen, hitzig zu werden. [3] Wenn man es richtig anstellt, kann dies eine großartige Möglichkeit für Freunde und Familienmitglieder sein, die vielleicht unterschiedlicher Meinung sind, sich über gemeinsame Erfahrungen auszutauschen und dabei vielleicht sogar eine gemeinsame Basis zu finden!

Fazit

Nein, es ist nicht unhöflich, jemanden zu fragen, für wen er gestimmt hat. Politische Ansichten sind ein Teil unserer Kultur. Dennoch ist die politische Zugehörigkeit einer Person ihre Entscheidung und niemand kann sie rechtlich dazu zwingen, sie preiszugeben.


Quellen:

[1]: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0083143

[2]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8266382/

[3]: https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/1461444818795487

Matt

Matt Vargas ist Autor und Rhetoriktrainer mit einem Abschluss in Soziologie und mehr als zehn Jahren Praxiserfahrung. Matt ist verantwortlich für die empirischen Erhebungen bei everyday-courtesy.com, ist leidenschaftlicher Freizeitmusiker und bloggt hier über seine Erfahrungen im Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Recent Posts