Muss man jedes Mal Hallo sagen, wenn man jemanden sieht?

In bestimmten Situationen, wie z. B. in Büros, Schulen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen, in denen Sie immer wieder mit Kollegen und anderen Mitarbeitern zu tun haben, kommt es häufig zu Begegnungen mit Personen, denen Sie sich vorstellen müssen.

Wenn Sie keine Gelegenheit haben, ein ausführliches Gespräch zu führen, kann es sein, dass Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die richtigen Umgangsformen einhalten können, ohne andere zu beleidigen.

Sie müssen nicht jedes Mal „Hallo“ sagen, wenn Sie jemanden treffen. Vor allem am Arbeitsplatz ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass es nicht bei jeder Begegnung etwas zu besprechen gibt. In diesen Fällen reicht ein einfaches Nicken oder ein freundliches Lächeln.

Glücklicherweise gibt es viel Flexibilität, was den Umgang mit Mitarbeitern und Kollegen angeht, so dass man „Hallo“ auf eine Art und Weise sagen kann, die den individuellen Vorlieben entspricht.

Wann Sie andere grüßen sollten

Die Begrüßung von Kollegen, Angestellten und Mitarbeitern, wo auch immer Sie arbeiten, ist eine weit verbreitete Praxis, die ein gemeinschaftlicheres Umfeld fördert. Abgesehen von der Tatsache, dass es üblich, wenn nicht sogar fast universell ist, andere bei der ersten Begegnung zu grüßen, trägt dies dazu bei, eine kollektivere und kooperativere Atmosphäre zu schaffen, in der Beiträge und Zusammengehörigkeit eher geschätzt werden als Uneinigkeit.

Wie wir diejenigen grüßen, die wir grüßen wollen, hängt vom Grad der Förmlichkeit, dem Ausmaß der Beziehung und der Zeit ab, die wir haben.

Im Zweifelsfall ist es immer eine gute Idee, „Hallo“ zu sagen, wenn man jemandem bei der Arbeit, in der Schule oder in einem öffentlichen Umfeld zum ersten Mal begegnet, da dies dazu beiträgt, einen offeneren Dialog zu schaffen.

In formellen Beziehungen, z. B. zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, potenziellen Arbeitgebern oder Arbeitspartnern, oder wenn man jemandem zum ersten Mal in einer bestimmten Umgebung begegnet, ist es immer eine gute Idee, zur Begrüßung „Hallo“ oder einen anderen einfachen Gruß wie „Hi“ oder „Guten Morgen“ zu sagen.

Wenn Sie im Laufe des Tages dieselbe Person treffen, wird ein wiederholtes „Hallo“ oder ein ähnlicher Gruß als positive Geste des Wohlwollens gewertet und zeigt, dass Sie die Autorität oder Bedeutung dieser Person respektieren. Wenn Sie nicht jedes Mal „Hallo“ sagen, aber zumindest lächeln und Augenkontakt herstellen, wenn die andere Person diese Geste auslöst, vermittelt dies zumindest, dass Sie die Anwesenheit der anderen Person nicht ignorieren.

Bei weniger formellen Beziehungen wird nicht erwartet, dass man jedes Mal „Hallo“ sagt. Dies kann den Eindruck erwecken, dass Sie keine Beziehung zu dieser Person haben und das Gespräch nicht vertiefen wollen. Sie können auch als lästig oder respektlos erscheinen, wenn Sie ständig „Hallo“ zu den Personen sagen, denen Sie begegnen, ein Szenario, das bei einigen Managern sowie bei informellen Interaktionen auftreten kann.

Ist eine Begrüßung jedes Mal notwendig, wenn Sie jemanden sehen?

In jeder Kultur gibt es ein gewisses Maß an Förmlichkeit und Methoden, um auf jemanden zuzugehen und ein Gespräch zu führen, aber in der westlichen Kultur gibt es eine gewisse Lässigkeit, wenn es darum geht, ein Gespräch zu führen.

Wenn Sie bereits „Hallo“ zu jemandem gesagt haben, müssen Sie es nicht jedes Mal wiederholen, wenn Sie die Person sehen.

Sie haben zum Beispiel bei einer Firmenveranstaltung jemanden kennen gelernt, der in einer anderen Abteilung arbeitet. Es kann sein, dass Sie dieser Person den ganzen Tag über begegnen, aber aufgrund von Arbeitskonflikten, die ein Gespräch verhindern und nur eine flüchtige Interaktion zulassen, begegnen Sie dieser Person nur auf dem Weg.

In solchen Fällen ist es nicht anstößig, an jemandem vorbeizugehen, nachdem Sie ihn bereits gegrüßt haben, und nicht „Hallo“ zu sagen. Beide Parteien sind sich darüber im Klaren, dass man nicht so viel sagen kann, wenn man den ganzen Tag in Bewegung ist.

Je nach Umgebung, z. B. in Krankenhäusern mit hohem Arbeitstempo, in Unternehmen oder in stressigen Arbeitsumgebungen, kann es vorkommen, dass die Begrüßung beim ersten Zusammentreffen mit diesen Menschen unterbleibt. Wenn Sie Ihren Arbeitstag oder Ihre Schicht nicht zur gleichen Zeit beginnen, kann es sein, dass Sie eintreten, während jemand anderes arbeitet, was zu Szenarien führt, in denen diese Person mit einer Arbeitsaufgabe an Sie herantritt, die Ihre Aufmerksamkeit erfordert.

Aufgrund der Art der Aufgabe, z. B. der Überprüfung eines Patientenprofils, kann auf ein „Hallo“ verzichtet werden, da das Hauptaugenmerk auf dem Arbeitsgeschehen liegt. In solchen Fällen wird auch akzeptiert, dass die Arbeitsumgebung etwas weniger Taktgefühl erfordert, als wenn Sie jemanden in einem Pausenraum oder in einer entspannteren Umgebung treffen.

Muss man jedes Mal „Hallo“ sagen, wenn man jemanden trifft?

„Hallo“ ist ein ganz besonderes Wort, denn es ist sehr prägnant, aussagekräftig und vermittelt sofort eine positive Stimmung. Viele Menschen entscheiden sich dafür, „Hallo“ im Vorbeigehen oder als Einleitung zu einer längeren Aussage zu sagen. Es ist das verbale Äquivalent zum Winken und Lächeln, um die Aufmerksamkeit einer Person zu erregen und ihr mitzuteilen, dass man interessante Informationen zu besprechen hat.

Gleichzeitig hat das „Hallo“ aber auch seine Grenzen. Viele Menschen bevorzugen, selbst wenn sie nur flüchtig vorbeikommen, einen längeren Satz oder einen Ausdruck, der eine andere Emotion ausdrückt als der einleitende Enthusiasmus, den „Hallo“ vermittelt. So können beispielsweise „Wie geht’s?“ oder „Wie läuft’s?“ je nach Kontext sowohl als Begrüßung als auch als einleitende Floskel dienen.

Viele Menschen aus anderen Ländern, die an nonverbale Begrüßungen wie Verbeugungen oder Küsse oder an ausführlichere Gespräche bei der Begrüßung gewöhnt sind, sind vielleicht erstaunt über die Tendenz, diese einleitenden Fragen als Begrüßung und nicht als Mittel zur Konversation zu stellen. [1]

Je nach Kontext dienen diese ausführlicheren Begrüßungen dazu, Interesse an einem Gespräch zu bekunden, obwohl man in einem hektischen Arbeitsalltag gefangen ist, und ein Interesse an einem späteren Gespräch zu bekunden, in dem gegenseitigen Einvernehmen, dass es später eine Gelegenheit geben wird, ausführlicher zu diskutieren und zu sprechen.

Wenn Sie in solchen Fällen „Hallo“ sagen, kann das, zumindest wenn Sie bereits eine längere, informelle Beziehung aufgebaut haben, darauf hindeuten, dass Sie nicht so sehr an einer Interaktion mit jemandem interessiert sind.

Leitlinien für die Begrüßungsformel „Hallo“

Wenn Sie im Laufe des Tages „Hallo“ sagen, sollte dies ein natürliches Interesse daran widerspiegeln, die Anwesenheit der Menschen um Sie herum zu würdigen und gleichzeitig ein einladendes, positives und konstruktives Umfeld zu schaffen.

„Hallo“ ist einfach eine weitere Äußerung in einem großen Arsenal von Begrüßungs- und Gesprächsbeiträgen, die ein breites Spektrum an Emotionen und Gefühlen vermitteln können.

Es ist zwar immer eine gute Idee, „Hallo“ zu sagen, wenn man jemandem zum ersten Mal begegnet, aber im Laufe des Tages ist das oft eine mühsame und von der Gesellschaft abgekoppelte Tätigkeit. Glücklicherweise reicht ein gutes „Hallo“ bei der ersten Begegnung aus, um Sie durch den Tag zu tragen.


Quellen:

[1]: https://www.heifer.org/blog/greetings-around-the-world.html

MASTER BUSINESS COMMUNICATIONGet the Ebook, Succeed in 101 Situations!

Your new game-changing quick reference tool is just a click away.