Was sagen Sie, wenn jemand sagt, dass er bei der Arbeit viel zu tun hat?


Wenn Ihnen jemand sagt, dass er auf der Arbeit beschäftigt ist, gibt es nur eine angemessene Reaktion: Sie müssen akzeptieren, was er sagt. Wie Sie das tun, bleibt Ihnen überlassen, aber da Arbeitsverpflichtungen nicht verhandelbar sind, informiert die Person, die Ihnen das sagt, Sie über ihre Nichtverfügbarkeit.

Dieser Artikel befasst sich mit dieser Aussage, was sie bedeutet, warum wir sie verwenden und wie sie verwendet werden kann, um eine doppelte Botschaft zu vermitteln.

Wie antworte ich jemandem am besten, wenn er mir sagt, dass er auf der Arbeit beschäftigt ist?

Ihre Antwort auf diese Aussage kann nur Akzeptanz lauten. Wie Sie sie vermitteln, hängt jedoch ganz davon ab, wie Sie die Erklärung interpretieren.

Unsere Anwesenheit bei der Arbeit und unsere Aufmerksamkeit für unsere Arbeit sind obligatorisch, und das bedeutet, dass die Mitteilung, dass Sie beschäftigt sind, einfach bedeutet, dass Sie für Sie nicht erreichbar sind, und dass Sie keine Wahl haben.

Sie können also nur mit echter Enttäuschung antworten, und natürlich kann es sein, dass Ihr Gegenüber dasselbe empfindet. Wenn die Antwort jedoch darauf abzielt, etwas zu vermeiden oder Ihnen etwas mitzuteilen, dann kann sie auch Erleichterung enthalten.

In diesem Fall kann Ihre Antwort, vor allem wenn sie dringend ist, ein wenig schärfer ausfallen. Sie können jedoch immer noch nichts tun, weil sie sich auf eine Situation beziehen, die für sie unvermeidlich ist.

Sollte ich jemandem glauben, wenn er mir sagt, dass er auf der Arbeit beschäftigt ist?

Leider spielt es keine Rolle, ob Sie der Person glauben oder nicht, also können Sie ihr im Zweifelsfall auch glauben. Und bedenken Sie auch, dass die Person vielleicht einen guten Grund dafür hat, wenn sie etwas kreativ mit ihrer Erklärung ist.

Manchmal sagen wir jemandem, dass wir auf der Arbeit beschäftigt sind, und das ist tatsächlich so! Es ist nicht so, dass der Grund durchweg falsch ist oder nur erfunden wurde, um die Wahrheit zu verschleiern. Da wir alle die meiste Zeit auf der Arbeit beschäftigt sind, liegt es auf der Hand, dass diese Erklärung meistens wahr ist.

Was könnte diese Erklärung wirklich bedeuten?

Jemandem zu sagen, dass wir auf der Arbeit beschäftigt sind, ist eine nützliche Methode, um unsere Verfügbarkeit zu verbergen und sie für etwas anderes zu nutzen, ohne die andere Person zu beleidigen.

Die Aussage „Ich bin auf der Arbeit beschäftigt“ ist eine Höflichkeitsfloskel, die nicht nur oft der Wahrheit entspricht, sondern auch verwendet wird, wenn wir das Gefühl haben, dass die Wahrheit für jemanden inakzeptabel ist.

Das bedeutet, dass unser Grund, nicht verfügbar zu sein, um irgendwo zu sein oder etwas zu tun, als Ausrede und nicht als gültig angesehen werden könnte. Deshalb formulieren wir die Ausrede in einen wirklichen Grund um (und zwar einen sehr stichhaltigen) und verwenden diesen stattdessen.

Bei der Arbeit beschäftigt zu sein, bedeutet natürlich, dass wir nicht verfügbar sind, und nicht nur das – wir können auch andeuten, dass wir uns wünschen, dass dies nicht so wäre! Es ist dieser letzte Punkt, der die Gefühle des Fragenden besänftigen und uns aus der Patsche helfen kann.

Wann sagt man den Satz am ehesten?

Es gibt mehrere Situationen, in denen wir uns auf diese Höflichkeitsfloskel berufen können, um uns aus einer misslichen Lage zu befreien. Das reicht von Energiekrisen bis hin zu persönlichen Konflikten.

Es gibt natürlich auch die Situation, in der unsere Aussage der Wahrheit entspricht: Wir können nicht irgendwo sein oder etwas nicht tun, weil wir auf der Arbeit beschäftigt sind.

Wenn dies der Fall ist und unsere Erreichbarkeit ohnehin nie ein Problem war, bieten wir in der Regel einen späteren Zeitpunkt an, zu dem wir erreichbar sind.

Der Unterschied zwischen dieser Situation und den folgenden Notlagen besteht darin, dass wir, wenn wir uns in einer Notlage befinden, wahrscheinlich nicht zu einem anderen Zeitpunkt in der Zukunft unsere Anwesenheit oder unsere Aufmerksamkeit anbieten werden.

Die meisten Situationen, in denen wir sagen, es tut mir leid, aber ich bin gerade mit der Arbeit beschäftigt, haben gemeinsam, dass wir die Wahrheit vermeiden müssen, weil sie in irgendeiner Weise unangenehm ist.

Betrachten Sie also Menschen, die sich in den folgenden Situationen befinden:

  • Sie versuchen, die Zeit, die sie mit einer bestimmten Person verbringen, zu verkürzen.
  • Sie vermeiden eine bestimmte Person gänzlich.
  • Sie machen etwas, das sie dem Angebot vorziehen.
  • Sie haben einfach keine Lust, irgendwohin zu gehen oder etwas zu tun, was gerade ansteht.
  • Es geht ihnen nicht gut.
  • Sie sind nicht glücklich.
  • Sie werden ständig von dieser Person angesprochen und versuchen, sie zu meiden.
  • Sie wollen etwas anderes bei der Arbeit (im Garten) erledigen, haben aber das Gefühl, dass das nicht als vernünftige Entschuldigung gilt.
  • Sie tun etwas anderes, das sie lieber für sich behalten möchten.
  • Sie haben gerade einen Streit mit dieser Person.
  • Sie sind nicht mehr mit dieser Person befreundet.

Warum ist diese Aussage für so viele Menschen so nützlich?

Die Verwendung von „Ich bin bei der Arbeit beschäftigt“ ist eine Höflichkeitsfloskel. Das bedeutet, dass wir sie verwenden, um eine Konfrontation oder einen totalen Konflikt zu vermeiden. Äußerungen wie diese, auch Satzabschwächer genannt, sind in sozialen Situationen äußerst nützlich, weil sie die Situation entschärfen und jeden Teilnehmer so unbeschadet wie möglich lassen.

Stellen Sie sich vor, wir würden die rohe und wesentlich schärfere Version des Satzabschwächers verwenden. Denken Sie daran, dass Situationen, die diese Art von Argumentation erfordern, schon heftig und explosiv sein können, bevor sie überhaupt begonnen haben.

„Es tut mir leid, aber ich bin im Moment sehr beschäftigt.“

Ich habe einfach keine Lust zu kommen.

„Tut mir leid, Kumpel – ich werde es nicht schaffen. Ich bin heute auf der Arbeit.“

Nein, danke.

„Ich wünschte, ich könnte helfen, aber ich habe viel zu tun und komme erst spät nach Hause.“

Ich habe kein Interesse daran, heute überhaupt vorbeizukommen.

„Ich kann jetzt nicht reden, ich habe zu tun, tut mir leid.“

Hör auf, mich anzurufen. Ich will nicht mit dir reden.

„Hör zu, ich habe gerade viel zu tun.“

Warum kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen?

Woher weiß ich, ob jemand ehrlich ist, wenn er sagt, dass er beschäftigt ist?

Man kann nie wirklich sicher sein, ob die andere Person ehrlich ist. Das ist der Grund, warum diese Aussage so oft verwendet wird: Die andere Person möchte keine Probleme verursachen und in der Regel auch nicht Ihre Gefühle verletzen.

Wenn die andere Person keine Zeit und keinen Ort anbietet, an dem sie für Sie verfügbar ist, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sie an Ihrem Angebot nicht interessiert ist – egal zu welcher Zeit.

Wenn dies der Fall ist, sollten Sie in aller Ruhe nachgeben, denn was können Sie sonst tun? Die andere Person ist nicht verpflichtet, ihre Zeit zu opfern oder auch nur ehrlich zu sein.

Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Ihnen jemand einmal zu oft gesagt hat, er sei beruflich sehr eingespannt, und dass Sie ein Recht auf etwas mehr Klarheit haben, müssen Sie ihn vielleicht direkt fragen, ob es ein Problem gibt.

Wenn dies der Fall ist, seien Sie auf die Antwort vorbereitet. Wenn sie ehrlich sind (worum Sie gebeten haben), dann müssen Sie bereit sein, dies zu akzeptieren.

Was könnte passieren, wenn wir diese Ausrede zu oft verwenden?

Es ist wirklich eine gute Idee, diesen Grund für Ihre Nichtverfügbarkeit nicht zu oft zu verwenden. Denn wenn wir sie zu oft verwenden, glaubt Ihnen niemand mehr, dass Sie es ernst meinen.

Höflichkeitsfloskeln sind es wert, gepflegt zu werden. Das bedeutet, dass Sie sie nicht durch übermäßigen Gebrauch stumpf machen sollten. Wenn jemand auf den Grund Ihrer Abwesenheit antwortet: „Sie meinen also, Sie wollen es nicht tun!“, dann könnte das bedeuten, dass Ihre Glaubwürdigkeit abgenutzt ist.

Höflichkeitsfloskeln und Satzabschwächungen sind nützlich; sie sind gut, um Gefühle zu besänftigen und Situationen zu entschärfen, aber sie sind kein Ersatz für die Wahrheit.

Wenn Sie sie zu oft verwenden, sollten Sie Ihre Fähigkeit, ehrlich zu sein, überprüfen. Es gibt Zeiten, in denen wir uns einer Person einfach stellen und die Wahrheit sagen müssen – zum Wohle beider Parteien.

Wenn Sie das nicht tun, bleiben Sie in einem Netz aus klebrigen Ausreden stecken und haben keine Integrität, wenn Sie sie am meisten brauchen.

Was sind weitere Beispiele für Erklärungen, die wir verwenden und die doppelte Bedeutungen haben können?

Die folgenden Sätze und Erklärungen dienen alle dazu, die Wahrheit zu sagen und gleichzeitig die Wahrheit zu verschleiern:

„Es tut mir sehr leid, aber ich fühle mich im Moment nicht gut.“

„Es ist etwas dazwischen gekommen, und ich werde es nicht schaffen.“

„Ich wollte dir nur sagen, dass eines der Kinder krank ist und ich nicht kommen kann.“

„Ich habe gerade erst deine Nachricht erhalten. Wow, es tut mir leid, ich wünschte, ich hätte sie gesehen.“

„Ich habe deine Nachricht nicht erhalten. Bist du sicher, dass du mich angerufen hast?“

„Tut mir leid, mein Handy war leer und ich habe es nicht bemerkt.“

„Hey, mir ist auf der Arbeit etwas dazwischengekommen, und ich werde es nicht schaffen. Bitte nimm meine Entschuldigung an.“

„Ich fühle mich nicht in der Lage dazu. Du musst mich dieses Mal entschuldigen. Tut mir leid.“

Recent Posts