Wie man sich bei jemandem entschuldigt, den man unabsichtlich verletzt hat

Wenn Sie feststellen, dass Sie jemandem unabsichtlich wehgetan haben, sollten Sie es nicht einfach abtun. Sie haben nicht zu entscheiden, ob Sie die Person verletzt haben oder nicht. Sie können auch nicht entscheiden, ob die Gefühle der Person gerechtfertigt sind oder nicht.

Oft kann das Problem mit einer aufrichtigen Entschuldigung gelöst werden. Sie können so ausführlich sein, wie Sie wollen, oder es einfach halten.

Um sich bei jemandem zu entschuldigen, den Sie unbeabsichtigt verletzt haben, betonen Sie zunächst, dass es nicht Ihre Absicht war, verletzend zu sein, aber dass Sie es zur Kenntnis genommen haben. Fragen Sie dann, ob die Person bereit ist, Ihnen zu erklären, was genau an Ihrem Verhalten verletzend war.

Weisen Sie die Person nicht ab, wenn sie Ihnen mitteilt, dass Sie sie verletzt haben. Wenn Sie das tun, wird die Person davon ausgehen, dass Sie es absichtlich getan haben. Das kann Ihre Beziehung zu dieser Person zerstören oder dazu führen, dass sie sich drastisch abkühlt.

Die Situation anerkennen

Was Sie sagen, wie Sie es sagen, und manchmal auch, was Sie nicht gesagt oder getan haben, kann jemanden unbeabsichtigt verletzen. Wenn Sie sich dessen bewusst sind, können Sie es beim nächsten Mal besser machen.

Erkennen Sie die Situation an und überlegen Sie, was Sie tun können, um sie in Zukunft zu vermeiden. Wie Sie mit dem umgehen, was die andere Person Ihnen mitgeteilt hat, kann Ihre Beziehung zu ihr zerstören oder retten. Vielleicht stellt sich heraus, dass Sie beide Unrecht hatten.

Geben Sie der anderen Person die Möglichkeit zu erklären, warum sie so fühlt, wie sie fühlt.

Das kann Ihnen eine neue Perspektive auf die Dinge eröffnen. Es kann sowohl für Sie als auch für die andere Person ein Augenöffner sein. Es gibt Ihnen beiden auch die Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren, damit Missverständnisse Ihnen in Zukunft keine Schwierigkeiten bereiten.

Was Sie sagen sollten:

Ich habe nicht daran gedacht, dich einzuladen, ich wusste nicht, dass du verletzt sein würdest. Das war überhaupt nicht meine Absicht. Ich wollte dich nicht ausschließen.“

„Danke, dass du mir das mitgeteilt hast, ich fühle mich schrecklich, dass ich dich unabsichtlich verletzt habe.“

„Ich hatte keine Ahnung, dass meine Handlungen bei dir solche Gefühle auslösen würden. Ich werde dafür sorgen, dass das nicht wieder vorkommt.“

„Es war nicht meine Absicht, dass du dich so fühlst, und ich hoffe, du verstehst das.“

„Ich weiß es zu schätzen, dass du mir das erzählst, ehrlich gesagt, wäre mir das nie in den Sinn gekommen. Ich bin froh, dass du es mit mir geteilt hast.“

Aufrichtige Entschuldigung

Sie sind vielleicht nicht der Meinung, dass die Situation es wert war, dass Ihr Gegenüber sich aufregt, aber es ist keine gute Idee, über seine oder ihre Gefühle zu urteilen. Eine aufrichtige Entschuldigung, dass Sie nicht die Absicht hatten, sie zu verletzen, ist wichtig, um die Beziehung wiederherzustellen.

Auf diese Weise können Sie die Wogen glätten. Vielleicht ärgern Sie sich, dass Sie die Person verletzt haben, auch wenn dies nicht absichtlich geschah.

Die Person muss wissen, dass Sie dies nicht mit einer bestimmten Absicht getan haben. Wenn Sie dies tun, können Sie ihnen auch die Möglichkeit geben, ihre Sicht der Dinge zu überdenken. Fühlen sie sich noch im Recht? Haben sie etwas missverstanden? Waren sie sich über etwas nicht im Klaren? Jeder von uns nimmt etwas anders wahr, und das kann oft zu verletzten Gefühlen führen.

Was Sie sagen sollten:

„Bitte nehmen Sie meine Entschuldigung an, ich würde Sie nie absichtlich so fühlen lassen.“

„Ich wollte dich nicht verletzen; ich hoffe, wir können das hinter uns lassen?“

„Ich entschuldige mich, ich fühle mich schrecklich, weil ich weiß, dass du dich deswegen aufgeregt hast.“

„Bitte verzeih mir, ich will nicht, dass es ein Problem zwischen uns gibt.“

„Danke, dass du mir das gesagt hast, ich werde darauf achten, dass ich so etwas in Zukunft nicht mehr mache.“

Fragen stellen

Sie wollen sich in der Situation nicht unwohl fühlen und in der Nähe dieser Person nicht wie auf Eierschalen leben. Vielleicht haben Sie einige Fragen zu der Situation, die Sie besprechen möchten, bevor Sie weitermachen können.

Es kann für Sie beide hilfreich sein, dies zu tun und das Thema abzuschließen. Versuchen Sie zu vermeiden, dass das Gespräch in einen Streit ausartet oder dass einer von Ihnen versucht, seine Gefühle zu rechtfertigen.

Stellen Sie Fragen und hören Sie sich an, was der andere Ihnen mitteilt. Seien Sie sensibel, wenn Sie solche Fragen stellen, denn Sie wollen nicht, dass sich der andere in die Ecke gedrängt oder angegriffen fühlt.

Sie wollen, dass sie sich wohl genug fühlen, um Informationen, ihre Gefühle und die Gründe für ihre Gefühle mitzuteilen. Je mehr Sie herausfinden, desto einfacher ist es für Sie, mit ihnen zu kommunizieren.

Was Sie sagen sollten:

„Wie kann ich es wiedergutmachen?“

„Kannst du mir sagen, warum du dich so gefühlt hast?“

„Ich verstehe nicht, warum du dich so aufregst, vielleicht kannst du mich aufklären?“

„Ich möchte, dass wir uns zusammensetzen und darüber reden, ich habe einige Fragen. Können wir uns morgen um 14 Uhr auf einen Kaffee treffen?“

„Ich möchte nicht, dass so etwas noch einmal passiert, vielleicht kannst du mir deine Sicht der Dinge darlegen?“

„Ich verstehe nicht, warum du so wütend auf mich bist? Kannst du am Anfang beginnen und es mit mir durchgehen?“

Klären Sie jedes Missverständnis

Lassen Sie das Problem nicht in der Luft hängen, sondern schließen Sie es ab, indem Sie Ihr Bestes tun, um das Missverständnis zu klären. Übernehmen Sie die Verantwortung für die Situation, auch wenn Sie nicht das Gefühl haben, etwas falsch gemacht zu haben. Das wird auch der anderen Person helfen, weiterzukommen.

Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie im Recht sind, und gehen Sie nicht davon aus, dass die andere Person im Unrecht ist. Das führt mental zu keiner Lösung.

Seien Sie offen und ehrlich und stellen Sie sicher, dass Sie ein gutes Gefühl dabei haben, wie die Dinge enden. Wenn Ihr Gegenüber noch immer tief verletzt ist, braucht er vielleicht etwas mehr Zeit, um alles zu verarbeiten. Möglicherweise benötigt die Person eine gewisse Zeit, bevor Sie sie dazu bringen können, mit Ihnen zu sprechen und sich Ihnen zu öffnen.

Es kann schwierig sein, Gefühle zu verarbeiten und zu verbalisieren, also setzen Sie sie nicht unter Druck. Werden Sie auch nicht defensiv, denn das kann dazu führen, dass sie alles in sich hineinfressen.

Was Sie sagen sollten:

„Stimmt es, dass du verärgert warst, weil (Grund hier einfügen)? Ich möchte sichergehen, dass du bestätigst, dass es sich um ein Missverständnis handelt, nachdem ich meine Sicht der Dinge erklärt habe.“

„Danke, dass Sie sich angehört haben, was ich dazu zu sagen hatte. Ich möchte nicht, dass wir uns in Zukunft in der Nähe des anderen unwohl fühlen.“

„Es tut mir leid, dass wir ein Missverständnis hatten, aber ich bin dankbar, dass wir es aus der Welt schaffen konnten.“

„Ist jetzt alles in Ordnung? Wenn es etwas gibt, worüber du noch verärgert bist, würde ich das gerne klären.“

„Ich bin froh, dass wir darüber reden konnten.“

Hören Sie zu, was sie mit Ihnen teilen

Menschen fühlen sich wertgeschätzt, wenn sie sich mit Ihnen austauschen und Sie zuhören. Schenken Sie ihnen Ihre volle Aufmerksamkeit, wenn diese darüber sprechen, wie Sie sie verletzt haben.

Antworten Sie nicht voreilig, sondern lassen Sie ihnen die Zeit, die sie brauchen, um Ihnen die Einzelheiten mitzuteilen. Sobald dies geschehen ist, können Sie ihnen antworten. Wenn die Betroffenen wissen, dass sie alles sagen können und Sie ihnen zuhören, wirkt das entspannend auf die Situation.

Versuchen Sie, das Gespräch an einem ruhigen Ort zu führen, ohne Kinder, Telefone oder andere Personen, die Sie ablenken könnten. Solche Unterbrechungen können den Moment ruinieren, in dem Sie versuchen, aufzuarbeiten, wie Sie jemanden unabsichtlich verletzt haben.

Lassen Sie sich so viel Zeit, wie Sie beide brauchen, um sich mit dem Ergebnis und der Situation besser zu fühlen. Überstürzen Sie nichts, weil Sie etwas anderes zu erledigen haben.

Was Sie sagen sollten:

„Du kannst jederzeit mit mir darüber reden, wie du dich fühlst, und ich werde dir zuhören. Danke, dass du mir das mitgeteilt hast.“

„Ich schenke dir meine volle Aufmerksamkeit, was hast du auf dem Herzen?“

„Bitte sprich mit mir, ich wollte dich nicht verletzen und würde gerne hören, warum du denkst, dass ich es getan habe.“

„Können wir später am Tag reden, wenn keine Ablenkung oder andere Menschen um uns herum sind?“

„Ich kann deinen Standpunkt nachvollziehen, nachdem du ihn mir jetzt mitgeteilt hast, und ich weiß das zu schätzen.“

Vermitteln Sie, dass Sie die Beziehung wertschätzen

Wenn Sie jemanden unabsichtlich verletzen, kann er das Gefühl haben, dass Sie ihn nicht wertschätzen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Botschaft vermitteln, dass Sie sie schätzen. Wenn Sie das dem anderen überlassen, kann das eine gewisse Distanz zwischen Ihnen schaffen.

Wenn Ihr Gegenüber weiß, dass er Ihnen wichtig ist, ist er eher bereit, die Situation zu verzeihen und zu versuchen, sie hinter sich zu lassen.

Zu viele Beziehungen gehen in die Brüche oder sind nicht mehr zu reparieren, weil Dinge nicht besprochen oder geteilt wurden. Wenn die Person denkt, dass es ihr egal ist, dass sie unabsichtlich verletzt wurde, kann es ihr schwer fallen, sich um eine Lösung zu bemühen.

Tun Sie alles, was Sie können, um gute Beziehungen zu retten, und lassen Sie nicht zu, dass eine unbeabsichtigte Verletzung ein Problem schafft, das nicht gelöst werden kann.

Was Sie sagen sollten:

„Ich respektiere dich als Person und als Kollege und ich hoffe, dass dies unserer Freundschaft und unseren gemeinsamen Projekten nicht im Wege steht.“

„Deine Freundschaft bedeutet mir sehr viel, und ich hoffe, dass wir sie trotz der aktuellen Situation weiterhin aufrechterhalten können.“

„Es wäre schrecklich, wenn dies unsere Beziehung in der Zukunft beeinträchtigen würde. Bitte lass es mich wissen, wenn du dich weiterhin über irgendetwas aufregst oder wenn sich etwas Neues ergibt.“

„Ich bin sehr dankbar, dich in meinem Leben zu haben, und ich hoffe, dass das auch weiterhin so sein wird.“

„Ich mache mir Sorgen, dass diese Situation unserer Beziehung geschadet hat, aber hoffentlich stärkt sie uns stattdessen.“

„Ich verstehe, was du denkst, und ich hoffe, dass du das mit der Zeit anders sehen wirst, jetzt, wo wir darüber gesprochen haben.“

Sophie

Sophie Hammond ist Journalistin, Psychologin und freiberufliche Redenschreiberin für Menschen in Politik und Wirtschaft. Sie lebt am Rande der Rocky Mountains mit ihrem Hund und einem lebenslangen Vorrat an Büchern. Wenn sie nicht schreibt, kann man sie beim Wandern in der Natur oder beim Bloggen in einem Coffee Shop antreffen.

Recent Posts