Ist es unhöflich, jemanden als dumm zu bezeichnen?


Wir alle haben das schon einmal erlebt, sei es bei einem tastaturklirrenden Facebook-Streit oder bei einem weiteren turbulenten Weihnachtsabend mit einigen Ihrer eher rechthaberischen Verwandten.

Es besteht kein Zweifel: Die Person, mit der Sie sprechen, ist nicht gerade intellektuell begabt, aber Sie sollten vielleicht zweimal nachdenken, bevor Sie ihr das ins Gesicht sagen.

Auch wenn es schmerzlich offensichtlich sein mag, dass es Ihrem Gegenüber an Intelligenz mangelt, ist es ein gesellschaftliches No-No, ihn in der Öffentlichkeit darauf anzusprechen. Wir haben über 100 Erwachsene in den USA befragt, und die Mehrheit stimmte zu, dass es unhöflich ist, jemanden dumm zu nennen!

Unsere Umfrage

Wir haben eine Umfrage mit 105 Personen in den USA durchgeführt. Ohne eine bestimmte Situation oder ein bestimmtes Szenario zu nennen, haben wir sie gefragt: Ist es unhöflich, jemanden dumm zu nennen?

Satte 63% sagten ja, während die anderen 37% sagten: Nein, nur zu!

Diese Ergebnisse sind ein Indikator für eine weit verbreitete soziale Norm.

Tatsächlich wird es als unhöflich angesehen, die Intelligenz von jemandem anzusprechen – und das gilt auch für Lehrer! Viele Lehrer sind in den sozialen Medien dafür kritisiert worden, dass sie ihre Schüler unter anderem als unwissend, langweilig oder einfach nur dumm bezeichnet haben.

Gesellschaftliche Normen

Wir alle wissen, dass es in den USA verboten ist, in lockeren Gesprächen über Politik, Religion oder Geld zu sprechen, aber was ist mit anderen Ländern? Viele andere Sprachen und Nationalitäten folgen einer ähnlichen Denkweise in Bezug auf die Etikette.

Das Wort „ignorant“ mag in England nicht so stark sein, aber das gleichgesinnte „mad“ wird als Beleidigung angesehen. In Deutschland ist es nicht ungewöhnlich, jemanden als „Dummkopf“ zu bezeichnen.

Die Psychologie der Beleidigungen

Es ist einfach zu sagen: „Sei nett, tu nichts Böses“, aber diese Studie wirft die Frage auf, warum jemand überhaupt jemanden als dumm bezeichnen möchte. Ist es Impulsivität, oder ist es vielleicht irgendwo tiefer in unserer Psyche verwurzelt?

Kate Tolson, auch bekannt als die Energiegärtnerin, erforscht dies in ihrem Artikel „The Psychology Behind Insult and Criticism“ [1]. Tolson führt die moderne Beleidigung auf die angeborenen, stammesbedingten, überlebensorientierten Mechanismen zurück, die wir auch heute noch in uns tragen.

Intelligenz ist eine gute Sache, aber nicht, wenn jemand aus einem anderen Stamm schlauer ist als man selbst.

Der gnadenlose Wettbewerb um Ressourcen veranlasst uns, andere ständig zu kritisieren, egal ob sie besser oder schlechter dran sind als wir.

Wenn Sie darüber nachdenken, urteilen wir im Stillen die ganze Zeit über die Menschen um uns herum. Es laut auszusprechen, hat jedoch ab dem 21. Jahrhundert einige ernsthafte Konsequenzen.

Ratschläge von einem Gründervater

Vielleicht fühlen Sie sich irgendwie schlauer, wenn Sie jemand anderen dumm nennen. Es stellt sich jedoch heraus, dass es nicht so schlimm ist, die schwächere, weniger intelligente Person zu sein, wie es dargestellt wird. Dies ist ein gut dokumentiertes Phänomen in der Psychologie und wurde nach Benjamin Franklin benannt, der seine Erfahrungen in Tagebüchern festhielt.

Franklin fand heraus, dass wenn man jemanden bittet, einem einen Gefallen zu tun – also sich selbst als die schwächere Person darzustellen, die Hilfe braucht – die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese Person einem in Zukunft wieder helfen wird.

Oder aber, wenn man jemanden um Hilfe bittet, wird er einen mehr mögen, auch wenn es ihm Unannehmlichkeiten bereitet.

Yu Niiya, eine Forscherin an der Hosei-Universität in Japan, führte 2016 eine Studie durch, um zu sehen, ob dieser Effekt anhält. Sie fand heraus, dass trotz möglicher Risiken für eine Beziehung das Bitten um einen Gefallen (und das Eingestehen von Unzulänglichkeiten) die Bindung eher stärkt als sie zu zerstören (Niiya, 2016, S. 211) [2].

Jemanden als dumm zu bezeichnen, kann hingegen als beziehungsschädigend angesehen werden.

Wie man mit Ignoranz umgeht – Und wie nicht!

Der Kontext ist natürlich eine wichtige Komponente, um zu verstehen, warum es unhöflich ist, jemanden als dumm zu bezeichnen. Schauen wir uns einige häufige Szenarien an, und warum es schlecht ist, jemanden zu beschimpfen.

Beispiel 1: Politik

Pattie surft auf Facebook, als sie einen Artikel sieht, den ihr Cousin Cooper zu einem brisanten politischen Thema geteilt hat. Sie bekriegen sich in den Kommentaren, und schließlich sagt Pattie: „Du wirst dieses Thema nie verstehen! Du bist so dumm!“

Ein paar Wochen später treffen sich ihre Familien zum Abendessen, und es liegt eine deutliche Spannung in der Luft.

Ignoranz ist in der Politik sicherlich weit verbreitet, aber der Begriff sollte nicht leichtfertig verwendet werden. Es ist normal, anderer Meinung zu sein, und manchmal muss man Argumente in einer Pattsituation lassen.

Pattie hätte es wahrscheinlich vermeiden sollen, ihren Cousin wegen seiner politischen Meinung als dumm zu bezeichnen, da dies nur eine harte Kluft schafft. Ausnahmen können für unverhohlenen Hass oder Vorurteile gemacht werden, was ganz sicher dumm ist.

Beispiel 2: Sprachen

Sera ist Tutorin im akademischen Erfolgszentrum ihres Colleges. Sie setzt sich mit Andre zusammen, einem Austauschstudenten aus Italien, der einen Aufsatz mitgebracht hat, mit dem er Probleme hat. Sera bemerkt mehrere grammatikalische und orthographische Fehler. „Du bist so dumm“, sagt sie zu Andre. „Du musst die Intelligenz eines Viertklässlers haben!“

Dieser Austausch war nicht nur unhöflich, sondern auch völlig ungerechtfertigt. Es ist klar, dass Andres Muttersprache nicht Englisch ist, also sind Fehler vorprogrammiert. Nur weil Andre nicht perfekt Englisch spricht oder schreibt, heißt das nicht, dass er nicht intelligent ist! In Italien gehört Andre zu den Besten seiner Klasse und hat zahlreiche Auszeichnungen für seine akademischen Leistungen erhalten.

Wenn Sie versucht sind, jemanden als dumm zu bezeichnen, bedenken Sie, dass Sie Ihre Meinung über jemanden nicht auf einen kleinen Faktor stützen sollten.

Wie Albert Einstein einmal sagte: „Beurteile einen Fisch nicht nach seiner Fähigkeit zu klettern“.

Beispiel 3: Bildung

Roman sitzt in einem Café und trifft sich mit ein paar alten Freunden aus der Highschool, die ihn fragen, wie es mit dem Studium läuft. Er antwortet: „Ich war so beschäftigt mit dem Studium der organischen Chemie. Wir arbeiten gerade an Cycloalkanen.“ Seine Freunde schauen sich an und sagen: „Was ist das? Das klingt schwer!“

Roman lacht. „Ihr wisst nicht, was Cycloalkane sind? Wow, kein Wunder, dass ihr nicht aufs College gegangen seid. Ihr seid so dumm. Ihr würdet meine Kurse nicht schaffen.“

Die richtige Reaktion auf Romans Antwort wäre laut TikTok: „Weird Flex, but okay.“ Roman versucht offensichtlich, seine Freunde zu beeindrucken, indem er ihnen zeigt, wie schwer seine Kurse sind, aber er tut dies, indem er sie unnötigerweise dumm nennt.

Seine Freunde gehen nicht mit dem Gedanken weg, wie clever Roman ist.

Stattdessen gehen sie mit dem Gedanken weg, wie unhöflich er ist (und zweifeln jetzt vielleicht ein wenig an ihrer eigenen Intelligenz).

Sozialer Zeigefinger oder das Richtige?

Im Zweifelsfall ist es am besten, den Mund zu halten und nie jemanden als dumm zu bezeichnen. Es gibt Ausnahmen, wie z. B. unverhohlener Rassismus oder Vorurteile, aber diese Ausnahmen werden (hoffentlich) selten sein.


Quellen:

[1]: https://medium.com/@katetolson/the-psychology-behind-insult-and-criticism-dcf3d73bb32c

[2]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26392141/

Recent Posts