Wie reagieren Sie auf „Mein Fehler“?

Wir alle machen Fehler – das ist ein unvermeidlicher Teil des Menschseins. Die meisten Menschen verwenden die Formulierung „Mein Fehler“ als eine sehr informelle und leichte Entschuldigung, die dazu dient, die Verantwortung für einen Fehler oder Irrtum zu übernehmen. Im alltäglichen Sprachgebrauch ist der Satz eine Zerknirschung und eine umgangssprachliche Art zu sagen: „Es tut mir leid, das war mein Fehler.“

Je nach dem Kontext, in dem jemand „Mein Fehler“ sagt, empfinden manche Menschen die Aussage als banal, unbedacht und unaufrichtig.

In anderen Fällen, vor allem in sehr informellen Situationen, in denen Sie ein eher zwangloses Verhältnis zu Ihrem Gegenüber haben, ist es vielleicht keine große Sache.

Auf „Mein Fehler“ antwortet man am besten kurz und höflich, wie z. B. „Alles gut, Entschuldigung angenommen“. Achten Sie darauf, dass Sie keinen negativen Unterton verwenden, sonst könnte die Situation unangenehm werden.

„Mein Fehler“ und formelle Situationen

Der Ausdruck „mein Fehler“ ist in einem formellen, geschäftlichen oder beruflichen Umfeld selten anzutreffen, zumindest nicht in einem formellen Gespräch. Die Aussage gilt als umgangssprachlich und unprofessionell. Sie würden sich schwer tun, jemanden zu finden, der sie in einem Gespräch in einem Unternehmen verwendet.

Einige zwanglose Interaktionen innerhalb eines beruflichen Umfelds sind jedoch akzeptabel, wie z. B. die informelle Kommunikation zwischen Kollegen. Wenn dies der Fall ist, ist eine einfache, beiläufige Antwort auf „mein Fehler “ nur natürlich.

Sie können zum Beispiel antworten mit:

„Keine Sorge.“

„Ist schon gut. Das passiert auch den Besten von uns.“

„Ist schon in Ordnung.“

„Es ist nichts passiert.“

„Nicht der Rede wert.“

„Macht nichts!“

„Kein Problem.“

Wenn Sie wollen, können Sie eine formellere Antwort geben, wie zum Beispiel:

„Es ist in Ordnung.“

„Entschuldigung angenommen.“

„Das ist in Ordnung.“

„Danke, dass Sie das gesagt haben.“

„Bitte lass es nicht wieder vorkommen!“

„Ich akzeptiere Ihre Entschuldigung, aber ich möchte Sie bitten, den Fehler nicht zu wiederholen.“

„Ich verstehe.“

Eine förmliche Antwort ist auch angebracht, wenn der Fehler schwerwiegend ist.

Informelle Situationen und die Freiheit der Antwort

In informellen Situationen gibt es keine angemessene, endgültige Antwort auf die Formulierung „mein Fehler“. Es gibt einen großen Spielraum, wie Sie auf diese leichte Form der Entschuldigung reagieren können.

Es gibt jedoch einige Faktoren, die Ihre Antwort beeinflussen können. Zu diesen Faktoren gehören, wie Sie die Aussage als Entschuldigung empfinden, Ihre Beziehung zu der anderen Person und der Kontext, in dem der Satz gesagt wurde.

Wenn Sie denken, dass die Entschuldigung nicht echt ist

Beginnen wir mit dem ersten Faktor: Manche Menschen mögen die Formulierung „mein Fehler“ nicht und empfinden sie als lästig. Das ist verständlich, vor allem wenn Sie keine besonders enge Beziehung zu der anderen Person haben. Dies kann auch der Fall sein, wenn es sich nicht um einen kleinen Fehler handelt.

Manche Menschen verstehen die Aussage als ein Eingeständnis eines Fehlers, ohne sich richtig zu entschuldigen.

Auch der Tonfall und die Körpersprache der anderen Person können zu diesem Gefühl beitragen. Das folgende Gespräch zwischen Jeff und Anne als Beispiel kann diesen Punkt besser veranschaulichen:

Anne: „Jeff, du hast gerade Wasser auf meine Hausarbeit verschüttet!“

Jeff: „Ähm… mein Fehler.“

Sie können wahrscheinlich sofort erkennen, dass Anne die leichte Entschuldigung nicht gut finden wird. Für Anne könnte Jeffs Entschuldigung in diesem Gespräch so klingen: „Ich habe etwas falsch gemacht und erkenne an, dass ich es getan habe, aber da man jetzt nichts mehr daran ändern kann, gibt es keinen Grund für eine richtige Entschuldigung, also gehen wir davon aus, dass es nie wieder vorkommt und machen weiter.“

Wenn Sie also besonders starke Gefühle gegenüber der Formulierung „mein Fehler“ als Entschuldigung haben, kann es sein, dass sie sich in Ihrem Kopf so ähnlich anfühlt. „Mein Fehler“ kann wie eine Art der Entschuldigung wirken, die der anderen Person vermittelt, dass ihr die Situation egal ist, ähnlich wie ein „was auch immer“.

Wenn das bei Ihnen der Fall ist, wie reagieren Sie dann?

Es mag verlockend sein, mit einer Antwort zu reagieren, von der Sie glauben, dass sie ähnlich ärgerlich ist, aber Sie wollen nicht diese Person sein.

Sie können Ihre Unzufriedenheit beiseite schieben mit einem einfachen:

„Ist schon gut, ich verzeihe dir.“

„Keine große Sache.“

„Schnee von gestern.“

„Ich verstehe das vollkommen. Mach dir keine Sorgen.“

„Kein Problem.“

„Es ist okay.“

„Es ist in Ordnung.“

„Es ist alles gut.“

Sie können auch sagen:

„Danke, aber pass auf, dass es nicht noch einmal passiert.“

Diese Antwort vermittelt der anderen Person auf subtile Weise, dass sie den Fehler nicht wiederholen soll.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie mit einer ähnlich flapsigen oder gar sarkastischen Bemerkung antworten wollen, können Sie auch schweigen. Nicht auf „mein Fehler“ zu antworten, kann in diesem Zusammenhang die ideale Wahl sein.

Teilen Sie mit, was Sie über die Entschuldigung denken

Andererseits können Sie die Gelegenheit nutzen, um mitzuteilen, was Sie von dieser Art der Entschuldigung halten. Um künftige Missverständnisse und mögliche Ressentiments und Verachtung zu vermeiden, können Sie die Entschuldigung anerkennen, aber deutlich machen, dass Sie eine angemessene Entschuldigung begrüßen würden.

Diesbezüglich können Sie sagen:

„Ich weiß es zu schätzen, dass Sie Ihren Fehler zugegeben haben, und es ist keine große Sache, aber für mich kommt ‚Mein Fehler‘ wie eine abweisende Entschuldigung rüber, ‚Es tut mir leid‘ ist viel besser.

„Ist schon okay. Aber es wäre besser, wenn du dich richtig entschuldigen würdest. Mein Fehler‘ kann ein bisschen unhöflich wirken.“

„Ich vergebe Ihnen, aber ich würde es begrüßen, wenn Sie sich besser entschuldigen würden, denn ‚Mein Fehler‘ wirkt so, als würden Sie es vermeiden, Ihren Fehler einzugestehen.“

Vergewissern Sie sich, dass Sie klar und respektvoll sind, wenn Sie Ihr Problem mit dem Satz äußern und erklären, warum er für Sie unbedacht wirkt. Es ist wahrscheinlicher, dass die andere Person positiv auf Ihre konstruktive Kritik reagiert, und Ihre zukünftigen Interaktionen werden reibungsloser verlaufen.

Beachten Sie den Kontext des Gesprächs

Auch die Beziehung zu Ihrem Gesprächspartner und der Kontext des Gesprächs können für Ihre Antwort ausschlaggebend sein.

Wenn Sie ein sehr enges und zwangloses Verhältnis zu Ihrem Gesprächspartner haben, spielt es keine Rolle, wie Sie antworten, solange Sie nicht unhöflich, respektlos oder barsch sind.

Wenn es sich um eine Kleinigkeit handelt und Sie beide nicht viel darüber nachdenken, reicht eine beiläufige Antwort aus.

Zum Beispiel:

„Keine große Sache.“

„Es ist in Ordnung.“

„Es ist schon gut.“

„Macht nichts.“

„Es ist alles in Butter.“

„Klar.“

„Keine Ursache.“

„Das solltest du auch, aber ich verzeihe dir.“

Wenn Sie einen kleinen Streit mit einem Freund oder Familienmitglied haben, können Sie sagen: „Ich nehme nur Geschenke als Entschuldigung an“, und andere witzige Bemerkungen machen, um die Situation zu beschwichtigen und aufzulockern.

Vergewissern Sie sich jedoch, dass die andere Partei den richtigen Sinn für Humor für diese Art von Antworten hat. Eine witzige Antwort kann Spannungen abbauen und eine bessere Ausgangssituation für die Fortsetzung des Gesprächs schaffen.

Sophie

Sophie Hammond ist Journalistin, Psychologin und freiberufliche Redenschreiberin für Menschen in Politik und Wirtschaft. Sie lebt am Rande der Rocky Mountains mit ihrem Hund und einem lebenslangen Vorrat an Büchern. Wenn sie nicht schreibt, kann man sie beim Wandern in der Natur oder beim Bloggen in einem Coffee Shop antreffen.

Recent Posts