Ist es unhöflich, jemanden mit seinem vollen Namen anzureden?


Es gibt Situationen, in denen man nicht weiß, ob man jemanden mit seinem Vor- oder Nachnamen ansprechen soll. Aber ist es eine Option, sie mit ihrem vollen Namen anzusprechen?

Die meisten Menschen halten es nicht für unhöflich, jemanden mit seinem vollen Namen anzusprechen. Es ist jedoch besser, vorsichtig zu sein, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die Person ansprechen sollen. Das gilt besonders, wenn Sie sich in einem beruflichen Umfeld an die Person wenden.

Unsere Umfrage

Um herauszufinden, ob es in Ordnung ist, jemanden mit seinem vollen Namen anzusprechen, haben wir 105 Personen hierzu befragt. Unsere Umfrage ergab, dass nur etwa 17 % der Befragten es für unhöflich halten, jemanden mit seinem vollen Namen anzusprechen.

Ist es in Ordnung, jemanden mit seinem vollen Namen anzusprechen?

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist es also im Allgemeinen kein Problem, aber es ist dennoch ratsam, entweder nur den Vornamen oder nur den Nachnamen zu verwenden – je nach Situation.

Familie und Freunde

Es ist selten nötig, Familienangehörige oder Freunde mit ihrem vollen Namen anzureden. Sie können dies jedoch tun, wenn Sie jemanden einem Geschäftspartner vorstellen. Das hängt ganz von der Situation und dem Anlass ab.

Im Zweifelsfall sollten Sie der anderen Person den vollen Namen mitteilen.

Sobald die Vorstellung erfolgt ist, kann die Person, die Sie ihr vorgestellt haben, entscheiden, ob sie von anderen mit diesem oder einem anderen Namen angesprochen werden möchte.

Was Sie sagen sollten:

„Dies ist meine Frau, Kim Cross. Kim, das ist mein Chef Eric Johnson.“

„Ich möchte Ihnen meine beste Freundin Jody Harrison vorstellen. Sie hat die fabelhaften Illustrationen für meine Texte gemacht, die Sie so oft kommentieren.“

Geschäftskontakt oder Funktion

Wenn Sie eine neue Stelle antreten, potenzielle Kunden treffen oder mit Geschäftspartnern zusammentreffen, ist es wichtig, sie richtig anzusprechen. Sie wollen keinen schlechten ersten Eindruck hinterlassen. Die Anrede mit dem vollen Namen ist ein guter Anfang.

Wenn Sie zu informell sind, nimmt man Sie vielleicht nicht ernst. Ein guter Start ist wichtig, damit die Beziehung wachsen kann.

In der Geschäftswelt treffen Sie möglicherweise auf mehrere Personen mit demselben Vornamen. Es ist wichtig, auch deren Nachnamen zu erfahren.

So behalten Sie den Überblick, wer wer ist, und verwechseln sie nicht, wenn Sie Informationen benötigen oder Daten übermitteln. Es wäre peinlich, Informationen an die falsche Person in Ihren Geschäftskontakten zu schicken, weil Sie sich die Nachnamen nicht gemerkt haben!

Was Sie sagen sollten:

„John Mitchell, danke, dass Sie heute gekommen sind! Ich weiß, dass Sie einen vollen Terminkalender haben, während Sie in der Stadt sind.“

„Ich freue mich, dass ich mit Ihnen über den Vorschlag von Christine Smith sprechen konnte. Vielen Dank, dass Sie sich den Vorschlag angehört haben, und wir freuen uns über Ihr Feedback dazu.“

„Schön, Sie kennenzulernen, Joseph Kinkaid vom Marketing! Ich bin sicher, dass wir in Zukunft noch viel über unser gemeinsames Projekt sprechen werden!“

Bildung

Studierende und Dozenten sind unterschiedlich alt, und Bildung ist nicht mehr etwas, das jeder direkt nach der weiterführenden Schule macht. Es mag anfangs albern erscheinen, einen Professor oder Dozenten mit seinem vollen Namen anzusprechen. Es kann auch seltsam sein, wenn sie jünger sind als Sie!

Ihr voller Name ist ein guter Ausgangspunkt, und sie werden Sie wissen lassen, wenn sie anders angesprochen werden möchten.

Viele Erzieherinnen und Erzieher möchten, dass sich alle wohl fühlen und miteinander kommunizieren. Sie stehen nicht nur vorne im Raum und halten einen Vortrag. Viele Programme werden auch online angeboten, was Flexibilität und Bequemlichkeit bietet. Solche Methoden tragen dazu bei, dass jeder einen Weg finden kann, seine Bildungsziele zu erreichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie während des Lernens auch arbeiten oder anderen Verpflichtungen nachkommen müssen!

Es kann sein, dass Sie sich in persönlichen oder Online-Klassendiskussionen an andere Kursteilnehmer wenden müssen. Solche Interaktionen sind oft Teil einer Note, und Sie sollten jemanden immer mit seinem vollen Namen ansprechen, es sei denn, er bittet Sie darum, dies nicht zu tun.

Was Sie sagen sollten:

„Willkommen in der Klasse, Kerrie Feldman. Wie ich sehe, werden wir bei diesem Projekt Partner sein. Können Sie mir die besten Zeiten für unsere Kommunikation mitteilen, damit wir daran arbeiten können? Ich habe meinen Zeitplan unten angehängt.“

„Denise Craig, ich stimme mit Ihrer hier geposteten Aussage überein, ich hätte es nicht besser sagen können! Vielen Dank für Ihren Einblick.“

„Mike Miller: Danke, dass Sie mir das erklärt haben. Ich hatte mit dem Konzept zu kämpfen, aber jetzt habe ich das Gefühl, es besser zu verstehen.“

Empfinden Sie es als unhöflich?

Ein kleiner Prozentsatz der Menschen empfindet es als unhöflich, wenn jemand sie mit ihrem vollen Namen anspricht. Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, lassen Sie sich davon nicht unterkriegen.

Denken Sie daran, dass die andere Partei Sie so anspricht, wie sie es für richtig hält.

Sagen Sie ihm freundlich, wie Sie genannt werden möchten, und er wird es tun!

Was Sie sagen sollten:

„Sie müssen nicht förmlich sein, wir sind hier alle Freunde. Es ist in Ordnung, wenn Sie mich nur mit meinem Vornamen ansprechen.“

„Es ist nicht nötig, mich mit meinem vollen Namen anzusprechen. Mir wäre es lieber, Sie würden es nicht tun.“

„Ich schätze Ihre guten Manieren, aber Sie können mich einfach mit meinem Namen ansprechen, wenn wir uns unterhalten.“

Wenn Sie jemanden beleidigt haben

Seien Sie nicht verärgert, wenn Sie jemanden beleidigt haben, als Sie ihn mit seinem vollen Namen ansprachen. Es sollte Ihnen auch nicht peinlich sein; Sie wussten einfach nicht, wie Sie die Person ansprechen sollten.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die Sache zu klären. Halten Sie es einfach und kommen Sie auf den Punkt.

Was Sie sagen sollten:

„Entschuldigen Sie, ich wollte Sie wirklich nicht beleidigen. Danke, dass Sie mich wissen lassen, wie Sie angesprochen werden möchten.

„Es kann schwierig sein, zu wissen, wie man jeden anspricht; ich halte es formell, bis ich etwas anderes weiß.“

„Ich bin froh, dass wir uns nicht mit unserem vollen Namen anreden müssen. Das kann unangenehm sein, aber ich wollte auch nicht zu informell sein.“

Folgen Sie ihrem Beispiel

Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie jemanden am besten ansprechen, fragen Sie höflich nach. Die meisten Menschen halten es nicht für unhöflich, wenn Sie jemanden mit seinem vollen Namen ansprechen.

Dennoch sollten Sie dieselbe Anrede verwenden.

Wenn die betreffende Person Sie bittet, sie anders zu nennen, oder Sie bittet, nicht so förmlich zu sein, haben Sie grünes Licht von ihr, sie nicht mehr mit ihrem vollen Namen anzusprechen.

Was Sie sagen sollten:

„Vielen Dank für diese Information, ich werde Sie von nun an Frank nennen.“

„Das weiß ich zu schätzen, und ich werde aufhören, Sie Professor zu nennen.“

„Ich heiße Cyndi, schön, dass wir uns duzen können. Sie können mich Michelle nennen.“

Recent Posts