Ist es unhöflich zu gehen, ohne sich zu verabschieden?


Menschen verabschieden sich oft. Wenn sie zur Arbeit gehen, an einen neuen Ort ziehen oder eine gesellschaftliche Veranstaltung verlassen. Wenn jemand den Arbeitsplatz, die Schule oder die Adresse wechselt, teilt er dies vielleicht seinen Kollegen mit.

Sich nicht zu verabschieden, wenn man geht, wird allgemein als unhöflich angesehen. Sich zu verabschieden ist in den meisten Kulturen ein wesentlicher Faktor in den sprachlichen Routinen der Höflichkeit und trägt dazu bei, soziale Interaktionen kurz- und langfristig zu verbessern.

Sich zu verabschieden, wann immer Sie können, hilft dabei, positive Beziehungen zu anderen Menschen um Sie herum aufzubauen.

Verabschieden Sie sich im Zweifelsfall

Egal ob Sie einen Job oder Kommilitonen nach dem Ende eines Kurses verlassen, im Zweifelsfall sollten Sie sich zumindest von ein paar Kollegen verabschieden. Auf diese Weise haben Sie sich zumindest bei ein paar Leuten in guter Erinnerung behalten.

Oft zeigen die Leute durch Blickkontakt, einen erwartungsvollen Gesichtsausdruck oder andere Körpersprache an, dass sie möchten, dass Sie sich von ihnen verabschieden.

Wenn Sie zum Beispiel im Supermarkt Ihre Waren einpacken, kann es sein, dass ein Einkäufer, mit dem Sie ein 10-minütiges Sportgespräch geführt haben, plötzlich auftaucht und Sie anschaut. In dieser Situation könnten Sie einfach nicken, um ihn zu bestätigen. Auch wenn die Interaktion recht kurz war, kann die andere Person durch ihre nonverbalen Hinweise andeuten, dass sie diese Art der Anerkennung wünscht.

Manchmal reicht auch ein einfaches Lächeln oder Winken aus. Die Menschen sind unterschiedlich und manche werden es Ihnen übel nehmen, wenn Sie nichts sagen oder tun. Es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen und zu sagen: „Alles Gute für die Zukunft“ oder „Pass auf dich auf“, als sich nicht zu verabschieden.

Die Erziehung diktiert, dass ein Abschied höflich ist

In vielen Haushalten gehört es zum guten Ton, sich von jemandem zu verabschieden, wenn man geht. Dies wird nicht einmal diskutiert oder formell gelehrt. Kinder sehen von klein auf, wie sich ihre Eltern verabschieden, und übernehmen diese Praxis einfach.

Sogar Babys wird beigebracht, zu winken. Väter und Mütter bringen ihnen bei, anderen Babys, ihren Haustieren und ihrem Kinderarzt zum Abschied zu winken. Sogar eine Tante oder ein Onkel können sich brüskiert fühlen, wenn sie dem Baby nicht zum Abschied zuwinken.

Was Kinder in der Familie beobachten, wird später in der Schule verstärkt. Im Kindergarten kann das Ende des Tages durch das Singen eines Lieblingsliedes markiert werden, nach dem sich die Kleinkinder von ihren Erziehern verabschieden müssen. Wenn ihre Eltern kommen, um sie abzuholen, winken sie ihren Freunden zum Abschied zu.

Einige Eltern bringen ihren Kindern absichtlich bei, sich zu verabschieden, um ihnen zu helfen, das Konzept der Trennung zu begreifen. Zum Beispiel können sie sich schnell verabschieden, wenn sie zum Laden laufen oder zur Arbeit gehen.

Trennungsangst kann bei Kindern bereits im Alter von acht Monaten beobachtet werden. Sich von Kindern zu verabschieden, hilft ihnen zu verstehen, dass die Eltern getrennte Personen sind.

Häusliche Beziehungen aufwerten

Überall auf der Welt werden häusliche Beziehungen durch Begrüßungen aufgewertet. Diese können sowohl verbal als auch nonverbal sein. Sie werden verwendet, um die Anwesenheit anderer Menschen zu bestätigen und Respekt zu zeigen. Wir begrüßen sogar unsere Haustiere und oft kommen sie zur Tür, um uns zu verabschieden.

Bei manchen Eheleuten, die unterschiedliche Erwartungen darüber haben, ob sie sich verabschieden sollten, wenn sie sich für kurze Zeit voneinander trennen, kann es in diesem Zusammenhang zu Streitigkeiten kommen. Ein Partner fühlt sich vielleicht verletzt, dass der andere einfach weggefahren oder weggegangen ist, ohne ihn überhaupt wissen zu lassen, dass er irgendwohin geht.

Normalerweise ist es besser, den Ehepartner wissen zu lassen, dass man wegfährt. Selbst wenn er weiß, dass Sie zur Arbeit müssen, geben Sie ihm einen kurzen Kuss.

Ein Abschiedsritual als Paar zu haben, stärkt Ihre Beziehung. Es zeigt die Wertschätzung für die andere Person und wenn Ihr Ritual aufregend genug ist, hält es Ihren Ehepartner bei Ihnen, so dass er es kaum erwarten kann, Sie wiederzusehen.

Menschen neigen dazu, ihre Reaktionen auf andere danach auszurichten, wie sie selbst behandelt werden. Wenn Sie ein Chef sind und die Tendenz haben, Besprechungen mit Ihren Mitarbeitern ohne eine Art von Verabschiedung zu verlassen, werden diese Ihr Verhalten modellieren. Die Art und Weise, wie Sie sie behandeln, wird sich schließlich auch darin zeigen, wie sie sich gegenseitig und Ihre Kunden behandeln.

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass einige Organisationen eine höfliche, kundenorientierte Kultur entwickelt zu haben scheinen. Das kommt oft nicht nur als Ergebnis von Schulungen.

Oft sind es die Führungskräfte an der Spitze, die respektvolles Verhalten vorleben, indem sie die Mitarbeiter begrüßen, ihnen einen guten Tag wünschen, wenn sie sich trennen und andere kleine Höflichkeiten anwenden, die die soziale Interaktion fördern.

Verlassen eines gesellschaftlichen Treffens

Wenn Sie an einem Bibelstudium oder einer Party teilnehmen, möchten Sie sich vielleicht von ein paar Leuten verabschieden, mit denen Sie sich beschäftigt haben, während Sie dort waren. Wenn die Leute leise beten, möchten Sie vielleicht nur einer Person auf die Schulter tippen und winken, bevor Sie gehen. Ähnlich verhält es sich, wenn die meisten Ihrer Freunde durch Tanzen abgelenkt sind, möchten Sie vielleicht nur einer Person zuwinken, bevor Sie gehen.

Manche Leute mögen es nicht, wenn man sie unterbricht, wenn sie sich unterhalten, tanzen oder etwas anderes tun, was ihnen Spaß macht. Sie müssen sich auf die Umgebung und die Art der Leute einstellen, mit denen Sie zusammen sind.

Aus Sicherheitsgründen ist es normalerweise eine gute Idee, die anderen Leute auf einer Party wissen zu lassen, dass Sie gehen und dass Sie nicht in irgendeiner Weise zu Schaden gekommen sind.

Wenn Sie häufig mit der gleichen Gruppe von Leuten ausgehen, könnten diese merken, dass Sie die Angewohnheit haben, einfach zu gehen, ohne es jemandem zu sagen. Wenn Sie ein wenig beschwipst sind und auf dem Weg von der Toilette hinfallen, wird niemand nach Ihnen sehen. Man wird einfach annehmen, dass Sie gegangen sind.

Wenn Sie zu einer Feier eingeladen sind, sollten Sie sich zumindest von Ihrem Gastgeber verabschieden und ihm danken, wenn Sie gehen.

Verabschiedungen haben soziale Bedeutungen

In Kulturen, in denen ein Abschiedsgruß erwartet wird, halten manche Menschen ihren Abschied zurück, um andere zu bestrafen. Es ist eine passive Art, Aggression zu zeigen, weil es im Grunde als Brüskierung gedacht ist.

Die Person am anderen Ende der Leitung kann es als Brüskierung interpretieren oder es einfach als die Art und Weise abtun, wie die andere Person Dinge zu tun pflegt.

Wenn Sie wissen, dass eine andere Person es mag, wenn man sich verabschiedet, wenn jemand geht, schadet es nicht, es zu tun. Lassen Sie Ihre Handlungen nicht für Interpretationen offen. Machen Sie deutlich, dass Sie daran interessiert sind, Dinge zu tun, die anderen gegenüber Respekt zeigen.

Die Handlungen, die Sie ausführen, oder die Worte, die Sie sprechen, können von einer Generation zur anderen oder von einer Kultur zur anderen variieren. Die Handlung, jemanden zu begrüßen, wenn Sie ihn sehen, und sich zu verabschieden, wenn Sie ihn verlassen, sind jedoch typisch.

Das Grüßen kann in Situationen untypisch sein, in denen es nicht sicher ist, sie zu geben oder zu empfangen. Wenn jemand durch eine Begrüßung körperlich oder seelisch verletzt werden könnte, wird er sie vielleicht zurückhalten. Wenn ein Abschiedsgruß dazu führen kann, dass Sie beschimpft werden, ist es vielleicht ratsam, ihn nicht zu sagen.

Wenn Sie normalerweise am Ende eines Geschäftstreffens die Hand schütteln, Sie sich aber aufgrund der Situation nicht wohl dabei fühlen, lassen Sie es sein.

Sie könnten sich z. B. in einem Land befinden, in dem das Händeschütteln nicht gern gesehen wird, weil es zur Verbreitung eines Virus beiträgt. In diesem Fall ist es Ihnen zwar unangenehm, nicht die Hand zu schütteln, aber jeder sollte verstehen, dass Sie nicht versuchen, unhöflich zu sein.

Ähnlich verhält es sich, wenn jeder in Ihrer Kultur daran gewöhnt war, sich mit einem Kuss auf die Wange zu verabschieden, wäre es gesünder, dies zu vermeiden, wenn dadurch die Grippe verbreitet werden könnte.

Variationen auf Basis des Kontexts

Eine Studie von Jenny Nilsson und Kollegen zeigte, dass es pragmatische Variationen bei Begrüßungen geben kann. Menschen passen die Art und Weise, wie sie andere begrüßen und was sie sagen, als Reaktion auf den Kontext an.

Wenn z. B. zwei Vertriebsmitarbeiter von einer Besprechung kommen und sich zu zwei verschiedenen Veranstaltungen verspäten, tauschen sie, anstatt sich zu verabschieden, vielleicht schnell Informationen aus, die sie beide bei den Veranstaltungen, zu denen sie als nächstes gehen, brauchen werden.

Das Höflichkeitsmodell von Brown und Levinson* unterstreicht die Idee, dass es, wenn möglich, besser ist, Dinge zu tun, die soziale Verbindungen aufbauen. Selbst wenn Sie planen, einen Job oder eine Nachbarschaft zu verlassen, tun Sie dies auf eine Art und Weise, die anderen Menschen eine angenehme Erinnerung hinterlässt. Verabschieden tut das, weil es eindeutig Respekt Ihrerseits kommuniziert.

Rundes Ende

Menschen verabschieden sich auf unterschiedliche Weise. Sie treffen sich vielleicht zu einem letzten Abendessen, geben jemandem einen Kuss oder verabschieden sich sogar von ihren Besuchern zum Flughafen. Forscher bezeichnen dies als ein abgerundetes Ende.

Sich zu verabschieden gibt ein Gefühl des Abschlusses. Es hilft Ihnen, sich auf die nächste Etappe Ihres Tages, Ihren nächsten Kunden oder Ihr nächstes Meeting vorzubereiten. Es beseitigt das Gefühl, ein loses Ende zu haben. Selbst in Fällen, in denen es den Empfängern egal zu sein scheint, können Sie sich besser fühlen, wenn Sie sich verabschieden.

Recent Posts