Wie man Missionare höflich abweist


Sie müssen sich nicht die Botschaft anhören, die Missionare mit Ihnen teilen wollen. Sie müssen ihnen auch keine langatmige Erklärung geben oder sich schuldig fühlen, wenn Sie sie bitten zu gehen.

Egal, was Ihr Grund ist, halten Sie es einfach. Sie müssen sich keine langatmige Geschichte ausdenken.

Ein einfacher und effektiver Weg, Missionare abzuweisen, ist, höflich zu sagen, dass Sie an der Botschaft, die sie mit Ihnen teilen wollen, nicht interessiert sind. Weder wollen Sie, dass sie wiederkommen, noch wollen Sie irgendwelches Informationsmaterial annehmen.

Höflich zu sein ist der Schlüssel und eine klare, deutliche Botschaft beendet diese ungewollte Begenung.

Verstehen Sie ihre Motivation

Missionare sind nicht dazu da, Sie zu belästigen, aber sie halten es für ihre Pflicht, Informationen weiterzugeben. Sie wollen diejenigen in der Gemeinde einbeziehen, die sich für ihre Religion interessieren. Es macht ihnen auch Spaß, andere zu bekehren oder sie dazu zu bringen, sich freiwillig zu engagieren oder sogar zum ersten Mal in die Gemeinde zu kommen.

Setzen Sie klare Grenzen, dass Sie nicht interessiert sind und weisen Sie sie ab. Andernfalls werden sie Sie als eine mögliche Person sehen, die sie weiterhin ansprechen wollen.

Einer der Hauptgründe, warum Menschen sich auf Missionare einlassen, obwohl sie kein Verlangen danach haben, ist, weil sie sich schuldig fühlen. Die Gesellschaft gibt uns oft das Gefühl, dass wir Menschen eine Chance geben müssen, Informationen mit uns zu teilen oder wir sind nicht höflich.

Das ist Ihr Zuhause, in das sie gekommen sind, unangekündigt und uneingeladen. Sie sind ihnen nichts schuldig!

Missionare sind es gewohnt, dass Leute ihnen sagen, dass sie nicht interessiert sind. Das erleben sie an mehr Türen, an denen sie anklopfen, als an denen, an denen sich Menschen auf sie einlassen. Sie werden nicht beleidigt sein und sie werden Ihre Entscheidung nicht anfechten.

Wenn Sie Missionare höflich abweisen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass sie immer wieder zurückkommen. Sie werden die Zeit, die sie haben, nutzen, um ihre Botschaft mit denen zu teilen, die ein Interesse daran haben.

Erklären Sie, dass Sie nicht interessiert sind

Missionare neigen dazu, leidenschaftlich für ihre Botschaft zu sein, aber sie respektieren normalerweise auch Ihre Grenzen.

Sagen Sie ihnen, dass Sie nicht daran interessiert sind, was sie erzählen, und schließen Sie dann die Tür.

Sie werden von Zeit zu Zeit ein paar bekommen, die versuchen, weiter zu reden, aber schließen Sie einfach weiter die Tür und sie werden gehen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sie nicht respektvoll sind, können Sie sich an die Gemeinde wenden, zu der sie gehören. Die meisten werden jedoch gehen, sobald Sie die Tür schließen.

Manche halten es für falsch, zu Missionaren einfach nein zu sagen, aber es kommt darauf an, wie Sie es sagen.

Lächeln Sie, stellen Sie Augenkontakt her und geben Sie ihnen nicht das Gefühl, dass sie Sie belästigen.

Menschen haben unterschiedliche Hintergründe und Interessen, und das sollte man respektieren. Missionare werden nicht aufdringlich sein oder versuchen, in Ihr Haus zu kommen, wenn Sie sagen, dass Sie nicht interessiert sind. Sie werden zu anderen Häusern weiterziehen, um mit interessierten Personen in Kontakt zu kommen.

Was Sie sagen sollten:

„Danke, dass Sie vorbeigekommen sind, aber ich bin nicht interessiert. Schönen Tag noch!“

„Ich bin nicht daran interessiert, mehr zu hören.“

„Das ist nichts, woran ich Interesse habe, bitte kommen Sie hier nicht mehr vorbei.“

Es ist kein guter Zeitpunkt

Wenn es kein guter Zeitpunkt ist, um vorbeizukommen, lassen Sie es sie wissen. Vielleicht machen Sie sich gerade für die Arbeit fertig oder sind auf dem Weg nach draußen. Vielleicht müssen Sie sich um Ihre Kinder kümmern oder sogar mit ihnen Hausunterricht machen. Lassen Sie sie wissen, dass es keine gute Zeit ist, um vorbeizukommen.

Das Problem, wenn Sie Missionare auf diese Weise abweisen, ist, dass sie oft fragen werden, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen können. Wenn Sie nicht wollen, dass sie wiederkommen, sollten Sie diese Nachricht deutlich vermitteln.

Wenn sie Sie darauf ansprechen, wann ein guter Zeitpunkt ist, sagen Sie ihnen, dass Sie es nicht wissen. Sagen Sie ihnen, dass Sie es bevorzugen, wenn Leute nicht unangemeldet bei Ihnen zu Hause auftauchen. Sie haben einen vollen Terminkalender und können sich nicht auf eine bestimmte Zeit festlegen, um mit ihnen zu sprechen.

Sie werden die Botschaft, die Sie senden, verstehen, aber wenn Sie die Tür offen lassen, dass Sie mit ihnen reden würden, wenn sie zu einer anderen Zeit kommen, seien Sie nicht überrascht, wenn sie wieder auftauchen!

Was Sie sagen sollten:

„Jetzt ist kein guter Zeitpunkt, ich bin gerade mit etwas beschäftigt.“

„Ich bin auf dem Weg nach draußen, deshalb habe ich im Moment keine Zeit, mit Ihnen zu reden.“

„Wir nehmen gerade an einem Hausunterricht teil und können nicht unterbrochen werden.“

„Ich habe jetzt keine Zeit und würde es vorziehen, wenn Sie nicht wiederkommen.“

Andere Religion

Es gibt verschiedene Religionen und obwohl sie einige Ähnlichkeiten haben, unterscheiden sie sich in ihren Glaubensvorstellungen. Teilen Sie den Missionaren mit, dass Sie einer anderen Religion angehören.

Sie können ihnen offenbaren, welcher Religion Sie angehören, wenn Sie möchten, aber Sie sind nicht dazu verpflichtet. Sie machen sich auf den Weg, aber sie werden Sie vielleicht nach Ihrer Religion fragen. Sie interessieren sich vielleicht dafür, welcher Religion Sie folgen.

Sie können sich auf eine solche Diskussion mit ihnen einlassen. Sie können ihnen aber auch sagen, dass Sie das nicht mit ihnen diskutieren möchten. Wenn Sie keine religiöse Präferenz haben, sondern sie einfach nur loswerden wollen, halten Sie die Antwort vage und auf den Punkt.

Andernfalls werden sie versuchen, Eckpunkte und Gemeinsamkeiten beider Religionen zu finden, die sie mit Ihnen besprechen können, damit Sie weiter mit ihnen reden und sie besuchen.

Was Sie sagen sollten:

„Ich bin Mitglied einer anderen Kirche mit anderen religiösen Überzeugungen.“

„Ich folge nicht derselben Religion wie Sie.“

„Ich ziehe es vor, ein anderes religiöses Konzept zu hören.“

„Ich ziehe es vor, nicht über meine religiösen Ansichten zu sprechen.“

Die angebotenen Materialien ablehnen

Missionare haben oft Materialien dabei, die sie verteilen wollen. Diese Materialien beinhalten die Botschaft, die sie vermitteln möchten. Wenn Sie sie höflich abweisen, bieten sie es Ihnen vielleicht an. Die Annahme der angebotenen Materialien vermittelt ihnen den Eindruck, dass Sie interessiert sind. Es ist wahrscheinlich, dass sie wiederkommen, um mit Ihnen zu einem anderen Zeitpunkt darüber zu sprechen.

Lehnen Sie die angebotenen Materialien ab. Diese werden Ihnen oft als letztes Mittel angeboten, wenn Sie sie höflich abweisen. Es ist ihr letzter Versuch, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Nehmen Sie nichts an, vor allem, wenn Sie nicht die Absicht haben, es zu lesen.

Machen Sie nicht den Fehler, es zu nehmen und in den Papierkorb zu werfen. Es kann sein, dass sie Sie bitten, nur einen Blick auf eine Sache zu werfen. Dies ist eine Möglichkeit, Sie zu ködern. Schlucken Sie den Köder nicht!

Was Sie sagen sollen:

„Danke, aber ich werde es nicht lesen.“

„Nein, danke, ich bin nicht daran interessiert, die Materialien zu lesen.“

„Danke, aber heben Sie es für jemanden auf, der es gerne lesen möchte.“

„Ich möchte es nicht sehen, aber danke für das Angebot.“

Bitten Sie sie, Ihre Botschaft zu hören

Wenn Sie etwas Spaß mit den Missionaren haben wollen, fragen Sie, ob Sie ihnen zuerst eine Botschaft mitteilen können.

Sagen Sie ihnen, dass Sie 15 Minuten lang reden wollen und dann 15 Minuten lang zuhören werden. Achten Sie darauf, dass Sie sich in keiner Weise über sie oder das, was sie mitteilen, lustig machen, wenn Sie diesen Weg gehen. Sie werden den Hinweis schnell kapieren und sollten sich auf den Weg machen.

Einige von ihnen gehen jedoch nicht so schnell, und Sie können ihnen eine Geschichte für eine Weile anbieten!

Was Sie sagen sollten:

„Ich mache Ihnen einen Vorschlag: Wenn Sie mir 15 Minuten lang zuhören, höre ich Ihnen 15 Minuten lang zu.“

„Okay, aber erst darf ich meine Botschaft mit Ihnen teilen und dann können Sie Ihre mit mir teilen. Ist das in Ordnung für Sie?“

„Ich bin froh, dass Sie vorbeigekommen sind; da Sie Zeit haben, kann ich eine Geschichte mit Ihnen teilen?“

„Ich werde mir nur anhören, was du teilst, wenn du mir zuerst zuhörst.“

Bitten Sie sie, nicht zurückzukehren

Seien Sie deutlich, wenn Sie die Missionare höflich bitten, zu gehen. Wenn Sie nicht klar sagen, dass Sie nicht wollen, dass sie zurückkommen, kommen sie vielleicht nächste Woche wieder.

Sie sind oft unterwegs, um Gebiete abzuklappern, und Sie werden ein Interessent auf ihrer Liste bleiben, mit dem sie sprechen wollen, wenn Sie sie nicht ausdrücklich bitten, nicht zurückzukehren. Manche halten es für gewagt, das am Ende hinzuzufügen, aber wenn Sie sich nicht jede Woche einen Grund einfallen lassen wollen, ist es am besten, das von Anfang an zu klären.

Denken Sie daran, dass das Ziel immer ist, es höflich zu halten. Es gibt keinen Grund, unhöflich zu sein oder zu versuchen, sie einzuschüchtern. Es gibt keinen Grund, ihnen die Tür vor der Nase zuzuknallen oder sie in Verlegenheit zu bringen.

Dies sind gute Menschen mit einer Botschaft, an die sie glauben. Sie wären nicht unhöflich zu Pfadfindern, die an die Tür kommen und fragen, ob Sie Kekse haben möchten, zeigen Sie allen den gleichen Respekt.

Was Sie sagen sollten:

„Danke, aber ich würde es vorziehen, wenn Sie nicht wiederkommen.“

„Ich bin weder heute noch sonst irgendwann interessiert.“

„Bitte streichen Sie mich von Ihrer Liste der Häuser, bei denen Sie vorbeikommen möchten.“

„Aufgrund unserer Religionsunterschiede ist es das Beste, wenn Sie nicht mehr vorbeikommen.“

Recent Posts