Wie man ein Mietangebot höflich ablehnt


Die Suche nach Ihrer Traumwohnung kann mit starken Emotionen verbunden sein. Vielleicht möchten Sie sofort einziehen, ohne noch einmal darüber nachzudenken. Die Nachbarschaft, die Lage und die Ausstattung sind genau das, was Sie schon immer wollten.

Sie haben dem Vermieter bereits mitgeteilt, dass Sie einziehen möchten. Und das Mietangebot ist in Arbeit. Alles lief gut, bis Sie erfuhren, dass Sie eine Beförderung erhalten haben. Eine gute Sache, oder?

Das Schlechte ist, dass Ihr Chef Sie an einem anderen Ort einsetzen muss. Nun bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als das Mietangebot abzulehnen. Aber wie macht man das höflich und professionell?

Wenn Sie ein Wohnungsangebot ablehnen, sollten Sie dies so schnell wie möglich schriftlich tun. Unabhängig von Ihren Gründen sollte Ihre Nachricht unmissverständlich sein. Ein eleganter Weg für beide Seiten ist es, einen Freund als Ersatz vorzuschlagen.

Erklären Sie Ihre Absicht so schnell wie möglich

Die Ablehnung eines Mietangebots kann sehr unangenehm sein. Es wäre jedoch am besten, wenn Sie es so bald wie möglich tun.

Wenn Sie den Vermieter im Voraus informieren, kann er sich auf die Suche nach potenziellen Mietern konzentrieren.

Das Screening potenzieller Mieter ist ein Prozess, der einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Vermieter müssen eine gründliche Hintergrundprüfung ihrer Bewerber durchführen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Sie können eine dritte Partei beauftragen, um herauszufinden, ob ein Interessent eine schlechte Kreditwürdigkeit, frühere gefährliche Straftaten oder Zwangsräumungen hat.

Um Ihrem Vermieter Unannehmlichkeiten zu ersparen, sollten Sie ihm innerhalb von 2 bis 3 Tagen mitteilen, dass Sie Ihr Mietangebot ablehnen.

Machen Sie es schriftlich

Es ist am besten, mit Ihrem Vermieter schriftlich zu kommunizieren.

Das Versenden einer E-Mail ist zeitsparend und kann Ihre Absichten effektiv vermitteln.

Möglicherweise müssen Sie sich mit Ihrem Makler abstimmen, damit er Sie besser beraten kann, was Sie in Ihrer E-Mail schreiben sollten. Ihr Makler kann Ihnen auch dabei helfen, Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten zu schlichten, nachdem Sie Ihre E-Mail oder Ihren Brief abgeschickt haben.

In der Zwischenzeit ist die schriftliche Kommunikation nur der erste Schritt, und Sie müssen Ihren Vermieter möglicherweise persönlich aufsuchen, um weitere rechtliche Dinge zu besprechen.

Empfehlen Sie einen Freund, der mit den Mietbedingungen einverstanden ist

Bevor Sie Ihre Entscheidung bekannt geben, das Mietangebot abzulehnen, haben Sie die Möglichkeit, einen Freund oder Kollegen zu suchen und ihm die Wohnung zu empfehlen. Auf diese Weise ersparen Sie Ihrem Vermieter die Suche nach einem neuen Mieter und das langwierige Auswahlverfahren.

Vermieter sind vielbeschäftigte Menschen. Ihr Alltag besteht in der Regel aus vielen Treffen mit Kunden, Maklern oder Besichtigungen.

Wenn Sie ihnen einen vertrauenswürdigen Freund oder Mitarbeiter vorstellen, werden sie sich nicht mehr so sehr für Ihre Entscheidung interessieren.

Dies kann eine gute Möglichkeit sein, die Angelegenheit auf eine für beide Seiten akzeptable Weise zu lösen.

Sie müssen möglicherweise auf Ihre Anzahlung verzichten

Es ist üblich, dass Vermieter bei Unterzeichnung eines Mietvertrags eine Anzahlung verlangen. Damit soll das Geschäft zwischen ihnen und den Kunden besiegelt werden. Eine Anzahlung ist auch ein Zeichen dafür, dass es dem Mieter mit der Anmietung ernst ist.

Wenn Sie Ihr Mietangebot ablehnen, müssen Sie damit rechnen, dass der Vermieter Ihre Kaution nicht zurückzahlt.

Möglicherweise hat er die Kaution bereits auf sein Bankkonto überwiesen oder sie für andere Ausgaben verwendet. Daher ist es zweifelhaft, dass er sie Ihnen zurückgeben wird.

Sie sind auch im Nachteil, da Sie Ihren Antrag auf Anmietung zurückziehen. Es ist also vertretbar, wenn sie Ihnen Ihre Anzahlung nicht zurückgeben.

Bieten Sie eine Geste der Entschuldigung an

Inmitten von Geschäftsverhandlungen und strengen Regeln dürfen Sie nicht vergessen, dass Ihr Vermieter auch nur ein Mensch ist, der sich aufregt, wenn die Dinge nicht gut laufen. Die Ablehnung des Mietantrags hat seine unmittelbaren und langfristigen Pläne durchkreuzt.

Sie können nicht nur eine E-Mail schicken, sondern auch ein Zeichen der Entschuldigung anbieten.

Auf diese Weise können Sie ihnen zu verstehen geben, wie sehr es Ihnen leid tut. Kundenbetreuer geben Kunden, die mit einer Dienstleistung unzufrieden waren, in der Regel ein kleines Geschenk als Entschuldigung. Dies kann in jeder Weise geschehen, z. B. in Form von direktem Bargeld, Geldbörsenbeträgen, Werbegeschenken oder Mitbringseln.

Eine Entschuldigung kann von größerer Bedeutung sein, wenn Sie zuvor eine E-Mail geschickt oder einen ernsthaften Streit mit einem Vermieter beigelegt haben. Auch in diesem Fall müssen Sie sich möglicherweise an Ihren Makler wenden, um das Entschuldigungsschreiben zusammen mit anderen Dokumenten, die der Vermieter unterschreiben muss, um das Geschäft abzuschließen, direkt an Ihren Vermieter zu übermitteln.

Hier finden Sie Höflichkeitsfloskeln, die Sie verwenden können, um ein Mietangebot abzulehnen. Sie können sie in einer E-Mail oder im direkten Gespräch mit Ihrem Vermieter verwenden.

Formulierungen zur Ablehnung eines Mietangebots

„Ich bedaure, Ihnen das mitteilen zu müssen.“

Vielleicht haben Sie diesen Satz schon einmal in anderen Situationen gehört, wenn Sie abgelehnt wurden. Sie funktioniert aber auch, wenn Sie Ihre Absicht zum Ausdruck bringen, Ihr Mietgesuch zurückzuziehen.

Die Formulierung „Entschuldigung“ ist zu salopp.

Versuchen Sie stattdessen, formellere Worte zu verwenden, die Ihre Glaubwürdigkeit oder Ihren Bildungsstand zeigen und Ihrem Vermieter den Eindruck vermitteln, dass Sie den Vertrag nicht absichtlich gebrochen haben. Wenn Sie diese Worte verwenden, weiß Ihr Vermieter, dass Sie einen triftigen Grund für Ihren Rückzieher haben.

„Unglücklicherweise gab es bessere Möglichkeiten.“

Auch hier sollten Sie sich Ihrem Vermieter gegenüber sanft und entschuldigend ausdrücken. Die Formulierung „unglücklicherweise“ vermittelt ihm den Eindruck, dass Sie nicht beabsichtigen, den Vertrag zu brechen. Die Formulierung „bessere Möglichkeiten“ deutet auch darauf hin, dass das vorherige Mietangebot ebenfalls eine gute Wahl war. Sie haben jedoch etwas gefunden, das besser zu Ihnen passt.

Diese Formulierung ist ein Einstieg in die genaueren Gründe für die Ablehnung des Mietangebots. Erwägen Sie, diesen Satz als Einleitung oder als erste Aussage in einem Absatz zu verwenden, bevor Sie auf genauere Gründe und Einzelheiten eingehen.

„Ich entschuldige mich aufrichtig für die Unannehmlichkeiten, die ich Ihnen bereitet habe.“

Es ist nie leicht, einen Vertrag zu brechen. Es geht dabei um Ihre Würde und Ihre Glaubwürdigkeit, an einer Entscheidung festzuhalten, also müssen Sie zum Ausdruck bringen, wie sehr Sie sich entschuldigen. Und Sie sind bereit, Ihren Stolz aufzugeben, um dies zu zeigen.

Diese Formulierung zeigt auch, dass Sie für Ihre Fehler verantwortlich sind und die Konsequenzen Ihres Handelns anerkennen, einschließlich des Ärgers, den Sie Ihrem Vermieter bereitet haben könnten. Verwenden Sie diese Formulierung in Ihrer E-Mail, um einen professionellen und aufrichtigen Ton zu erzeugen.

„Danke, aber ich muss passen. Ich werde es mir das nächste Mal überlegen.“

Es gibt keinen besseren Weg, ein Angebot abzulehnen, als es geradeheraus zu sagen. Manchmal wollen die Leute nichts beschönigen. Sie wollen klare Antworten, vor allem, wenn es um Immobilien geht.

Wenn Sie geradeheraus sagen, dass Sie an dem Angebot nicht interessiert sind, kann sich der Wohnungseigentümer nach einem anderen Käufer oder Mieter umsehen, der die Wohnung übernimmt. Seien Sie selbstbewusst und teilen Sie Ihre Ablehnung höflich mit.

„Ich weiß Ihr Angebot zu schätzen, aber die Bedingungen gehen weit über meine Vorstellungen hinaus.“

In manchen Fällen müssen Sie dem Vermieter sagen, warum Sie das Angebot ablehnen. Wenn es wegen einiger Bestimmungen im Vertrag oder einiger Bedingungen ist, mit denen Sie nicht einverstanden sind, sagen Sie es auf eine nette Art wie diese.

Sagen Sie, dass Sie das Angebot zu schätzen wissen, aber dass die Bedingungen nicht so sind, wie Sie sie sich vorstellen. Am Ende wird der Vermieter das sicher verstehen.

„Vielen Dank für das Angebot, aber ich bin nicht interessiert.“

Eine andere Möglichkeit, ein Wohnungsangebot abzulehnen, besteht darin, sich bei der anbietenden Person zu bedanken und zu sagen, dass Sie nicht interessiert sind. Dies ist ein einfacher Satz, der die Dinge nicht verkompliziert, wenn Sie ein Angebot ablehnen.

Auch hier gilt: Sagen Sie einfach, was Sie meinen, und beschönigen Sie es nicht.

„Danke! Aber meine Finanzen reichen noch nicht aus, um das Angebot anzunehmen.“

Wenn der Grund, warum Sie ein Angebot ablehnen, Ihre finanziellen Schwierigkeiten sind, dann ist es richtig zu sagen, dass Ihre Finanzen nicht ausreichen, um das Angebot anzunehmen. Es ist in Ordnung, den wahren Grund zu nennen, warum Sie das Angebot ablehnen.

Wenn Sie diesen Satz verwenden, um das Wohnungsangebot abzulehnen, wird der Vermieter Ihre Gründe nachvollziehen könen.

„Leider habe ich bereits ein Angebot von einem anderen Vermieter angenommen. Danke, dass Sie mir Bescheid gesagt haben.“

Dies ist eine weitere Möglichkeit, ein Wohnungsangebot respektvoll abzulehnen. Wenn der Grund für Ihre Ablehnung darin besteht, dass Sie bereits mit einem anderen Vermieter gesprochen haben, sagen Sie, dass Sie bereits ein anderes Angebot angenommen haben und dass Ihre Wohnungsprobleme gelöst sind.

In den meisten Fällen wird der Vermieter, der Ihnen derzeit ein Angebot unterbreitet, sagen, dass Sie sein Angebot in Betracht ziehen sollten, da es möglicherweise günstiger ist. Sollte er Sie auffordern, das Angebot, das Sie kürzlich gemacht haben, zu stornieren, sagen Sie einfach, dass Sie bereits Fortschritte im Vertrag gemacht haben, so dass er nicht mehr darauf bestehen wird.

Abschließende Überlegungen

Die Suche nach der Traumwohnung ist für die meisten Menschen eine große Herausforderung. Wenn Sie also die perfekte Wohnung gefunden haben, kann es Ihnen das Herz brechen, wenn Sie sie einen Rückzieher machen müssen! Gefühle des Verlusts und der Enttäuschung sind berechtigt und Sie sollten mit Ihrem Makler darüber sprechen.

Wenn Sie ihm davon erzählen, erhalten Sie weitere Ideen, wie Sie Ihrem Vermieter Ihre Absichten wirksam mitteilen können. Die Rolle des Maklers als Vermittler besteht darin, den Vermieter zu beruhigen, damit er Sie nicht auf die schwarze Liste setzt oder einen höheren Betrag von Ihnen verlangt.

Recent Posts